Tarifverhandlungen für Milchwirtschaft gescheitert

Ismaning - Die Tarifverhandlungen für die rund 14 000 Beschäftigten der bayerischen Milchwirtschaft sind gescheitert. Nun soll ein Schlichter vermitteln.

In den kommenden zwei Wochen soll ein Schlichter versuchen, den Konflikt zwischen Arbeitgebern und der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) zu lösen, erklärte NGG-Bezirkschef Hans Hartl am Mittwochabend nach der dritten Verhandlungsrunde in Ismaning bei München. Während dieser Zeit herrscht Friedenspflicht. Zuvor hatte die Gewerkschaft für den Fall, dass die Arbeitgeber kein verhandlungsfähiges Angebot vorlegen, mit unbefristeten Streiks gedroht.

In den Gesprächen am Mittwoch boten die Arbeitgeber am Mittwoch 2,58 Prozent mehr Geld. “Das ist angesichts der wirtschaftlichen Entwicklung viel zu wenig“, sagte der Gewerkschaftssprecher. Die Arbeitgeber hätten sich zwar bereit erklärt, alle Auszubildenden zu übernehmen. Allerdings solle diese Zusage nur für zwölf Monate gelten. Nach wie vor strittig sind auch Regelungen zur Altersteilzeit und die Gewerkschaftsforderung nach einem Tarifvertrag für Leiharbeiter. Nach der dritten Verhandlungsrunde habe die Tarifkommission der Gewerkschaft einstimmig das Scheitern der Gespräche erklärt, sagte Hartl der Nachrichtenagentur dpa. Der Name des Schlichters steht noch nicht fest.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lokführer verhindert Kollision von zwei Zügen am Ammersee
In Utting fahren zwei mit Schülern besetzte Züge auf demselben Gleis ein – Grund wohl unachtsamer Fahrdienstleiter. Der Vorfall erinnert an das Unglück von Bad Aibling.
Lokführer verhindert Kollision von zwei Zügen am Ammersee
Frau tot in der Wohnung - Polizei nimmt Ehemann fest
Ein 58-Jähriger wurde am Donnerstag in Schwandorf vorläufig festgenommen. Die Polizei fand seine Ehefrau tot in der gemeinsamen Wohnung und geht von einer Gewalttat aus.
Frau tot in der Wohnung - Polizei nimmt Ehemann fest
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Er soll Einnahmen aus dem Fährbetrieb veruntreut haben. Jetzt wird gegen einen Fährmann am Chiemsee ermittelt, der auch Mitglied im Gemeinderat und Zweiter Bürgermeister …
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus
Mehrere Waffen waren am Bahnhof auf einen Jugendlichen gerichtet, der eine Waffe in seinem Hosenbund trug. Dabei war die gar nicht so gefährlich, wie sie schien.
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus

Kommentare