+
Die Benutzung von Taser-Elektroschockern ist nicht ohne Risiko.

Taser gibt zu: Elektroschocker können gefährlich sein

Phoenix/München - Der Hersteller der umstrittenen Elektroschockpistolen Taser hat vor möglichen Herzverletzungen durch den Einsatz der Geräte gewarnt. Die Waffe wird in Bayern eingesetzt.

Wenn mit den Tasern direkt auf die Brust geschossen werde, bestehe ein geringes Risiko, heißt es in einer Erklärung der US-Firma Taser International. Nach Einschätzung der Menschenrechtsorganisation Amnesty International spielten Taser in den USA seit Juni 2001 bei 351 Todesfällen eine Rolle, darunter beim Tod von zwei Minderjährigen in diesem Jahr.

Nun räumte Taser erstmals ein Risiko ein, das bislang kategorisch zurückgewiesen wurde. Man gehe nach wie vor nicht davon aus, dass der Einsatz der Elektroschocker einen Herzstillstand verursachen könnten, heißt es in einem entsprechenden Bulletin vom 12. Oktober. Aber Sicherheitskräfte könnten Kontroversen vermeiden, wenn sie nicht auf die Brust zielten.

Kritiker der Waffe, die auch von Bayrischen Spezialeinsatzkommandos (SEK) eingesetzt werden, werteten das Eingeständnis als wichtigen Sieg im Kampf gegen Taser. Das Bayrische Innenministerium erklärte auf Nachfrage der AP, man betrachte den Taser “als gutes Wirkungsmittel“ zwischen dem Schusswaffengebrauch und körperlicher Gewalt. Die SEKs in Nürnberg und München sind seit 2006 mit zehn Tasern ausgerüstet. Die Geräte seien bisher “sehr, sehr selten“ eingesetzt worden, hieß es. Über mögliche Verletzungen in dem Zusammenhang sei nichts bekannt.

ap

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mann (30) rast unter Drogen der Polizei davon - und wendet mitten auf der A3
Eine Verfolgungsjagd mit der Polizei hat sich ein 30-Jähriger auf der A3 nahe der österreichischen Grenze geliefert. Der Mann wählte am Ende selbst den Notruf.
Mann (30) rast unter Drogen der Polizei davon - und wendet mitten auf der A3
Wahrscheinlich betrunken: Fahranfänger überfährt Bub in Tempo-30-Zone
Eine Tragödie hat sich in der Nacht im Landkreis Bamberg abgespielt: Ein 18-Jähriger überfährt einen 14-jährigen Buben in einer Tempo-30-Zone - mutmaßlich betrunken und …
Wahrscheinlich betrunken: Fahranfänger überfährt Bub in Tempo-30-Zone
Vermisste Tramperin Sophia  L.: Verdächtiger wollte wohl Beweise verbrennen
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia  L.: Verdächtiger wollte wohl Beweise verbrennen
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Bei einem misslungenen Überholmanöver in Oberfranken ist eine 35 Jahre alte Frau ums Leben gekommen; eine weitere Frau und ihre Kinder wurden schwer verletzt.
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.