+
Mission ohne Zwang: Pater Matthias war lange in Afrika.

Pfingstmission

Taten statt Worte

Pfingsten ist das Fest der Missionen: Ein deutscher Benediktiner in Afrika.

Pater Matthias Wetzel ist Missionar. Das Wort „Mission“ gefällt ihm aber nicht. Es klingt für ihn nach Zwang. Und Zwang ist das letzte, was er in den 35 Jahren in Ostafrika vermitteln wollte. Damals ging es vielen nur darum, den Glauben zu verbreiten. Der 77-jährige Benediktinermönch wollte etwas anderes: „Von Anfang an wollte ich den Menschen helfen: Seelisch, geistig und körperlich.“ Liberal nennt er seinen Ansatz. Das setzt er heute auch bei seiner Arbeit in Deutschland um: Vor mehreren Jahren ist er aus Afrika zurückgekehrt.

Pater Matthias hat sich für ein Leben im Kloster entschieden. Trotzdem war es die Liebe, die sein Leben bestimmt hat. Die Liebe zu den Menschen. Dabei hat er sich die Frage gestellt: „Wo kann ich mehr Menschen Liebe schenken?“ Als junger Mann hätte er auch heiraten können, eine Familie gründen. Doch als Missionar konnte er viel mehr Menschen erreichen. Nur zu predigen hat ihm dabei nie gereicht: Er wollte nah an den Menschen sein, ihnen seelisch beistehen.

Ein Moment ist Wetzel dabei besonders im Gedächtnis geblieben. Er erzählt von einer aidskranken Frau, die im Sterben lag. „Wie sie da so lag, hab ich mich gefragt: Was mach’ ich jetzt?“, sagt Wetzel. Die anderen hielten Abstand, aus Angst, sich anzustecken. Er wollte ihr Trost spenden. Also kniete er sich zu ihr, hielt einfach ihre Hand, streichelte ihre Wange. „So hat die Frau gespürt, ich mag sie“, sagt er. Dann bat sie ihn um die Krankensalbung. Kleine, aber einprägsame Augenblicke.

Bei seinen Missionseinsätzen war es ihm egal, ob die Menschen Katholiken, Moslems oder Atheisten waren. Er wollte ihre Freiheit respektieren: „Wo Zwang ist, da ist Gott nicht. In Gott ist Freiheit.“

(Benedikt Bögle und Caroline Deidenbach)

In verdeckter Mission

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto überschlägt sich - Fahrer stirbt an Genickbruch
Ein 30 Jahre alter Autofahrer hat sich in der Nacht zum Sonntag îm Ostallgäu mit seinem Wagen überschlagen und ist gestorben.
Auto überschlägt sich - Fahrer stirbt an Genickbruch
Bayerns Radfahrer leben gefährlich - Alle 32 Minuten ein Unfall
Wer im Freistaat mit dem Radl unterwegs ist, der sollte höllisch aufpassen. Es kracht nicht nur häufig, auch die Zahl der Verletzten und Toten steigt.
Bayerns Radfahrer leben gefährlich - Alle 32 Minuten ein Unfall
Tödlicher Unfall auf A73: Motorradfahrer stürzt und kracht gegen Leitplanke
Ein Mann ist am Samstag mit seinem Motorrad auf der Autobahn tödlich verunglückt. Er stürzte bei Nürnberg aus zunächst ungeklärter Ursache, wie die Polizei mitteilte.
Tödlicher Unfall auf A73: Motorradfahrer stürzt und kracht gegen Leitplanke
Brandstiftung? Acht Feuer in einer Nacht in Oberfranken
Acht Mal hat es in Marktredewitz (Landkreis Wunsiedel) am frühen Samstagmorgen gebrannt. Die Polizei geht davon aus, dass die Feuer vorsätzlich gelegt wurden.
Brandstiftung? Acht Feuer in einer Nacht in Oberfranken

Kommentare