Notarzt kann nicht mehr helfen

Wanderer stürzt 20 Meter in die Tiefe und stirbt

Rosenheim - Tragischer Ausgang einer Wanderung: Vor den Augen seines Begleiters ist am Dienstag ein Mann eine Felswand am Taubensee hinunter gestürzt. Der 31-Jährige starb noch an der Unglücksstelle.

Ein 31 Jahre alter Mann ist am Dienstag bei einer Wanderung um den Taubensee an der deutsch-österreichischen Grenze tödlich verunglückt. Er war mit seinem ebenfalls aus der Slowakei stammenden 22-jährigen Begleiter vom Wanderweg abgekommen und in steiles Gelände geraten, wie die Polizeiinspektion Graussau im Chiemgau berichtete. Dort rutschte der 31-Jährige aus und stürzte eine etwa 20 Meter hohe Felswand hinunter.

Ein rasch verständigter Notarzt konnte dem Verunglückten nicht mehr helfen. Die beiden Wanderer waren im österreichischen Kössen aufgebrochen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund
Ein ICE steht auf der Froschgrundsee-Talbrücke bei Weißenbrunn, Rauch steigt aus den Waggons auf, ein spektakulärer Notfall - allerdings nur zu Übungszwecken. 
ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund
Verhängnisvolle Verwechslung: Autofahrer rast in Garten
In Bad Kissingen hat sich ein spektakulärer Unfall ereignet. Ein Autofahrer ist in einen Garten gerast. 
Verhängnisvolle Verwechslung: Autofahrer rast in Garten
Großfahndung nach dieser Mutter: Wohin verschwand die 35-jährige Ahlam?
Vor zwei Monaten ist die 35-jährige Ahlam in Memmingen vermisst, einfach verschwunden. Der Fall ist voller Rätsel. Die Kripo schließt Verbrechen nicht aus. 
Großfahndung nach dieser Mutter: Wohin verschwand die 35-jährige Ahlam?
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob
Bekommen Polizisten in Bayern zu wenig Geld? Zahlen des Innenministeriums lassen das vermuten: Fast jeder Siebte von ihnen hat einen Nebenjob.
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion