+

Tauwetter und ein Todesfall

Würzburg/Kelheim - Die Pegelstände der Flüsse in Bayern steigen und steigen. Mit den milderen Temperaturen taut es vielerorts, die Schnee- und Eismassen rutschen von den Dächern. Für einen Mann endete das tödlich

Tauwetter und Regenfälle haben am Wochenende in Bayern die Pegelstände an vielen Flüssen weiter steigen lassen. Mehrere Menschen wurden von Dachlawinen verletzt. In Niederbayern löste sich durch die milden Temperaturen eine Dachlawine und tötete einen Mann. Der 67-Jährige wurde am Samstag auf einer Baustelle in Kelheim von einem Gerüstteil am Kopf getroffen. Laut Polizei war die Dachlawine mit so großer Wucht auf ein Baugerüst gestürzt, dass Gerüstteile hinabfielen und den Rentner trafen.

Wegen des nasskalten Wetters hatten die Einsatzkräfte vielerorts reichlich zu tun. So stürzte in der Oberpfalz eine Sporthalle unter der Last des feuchten Schnees ein. Von dem Hochwasser waren besonders das Maingebiet sowie einige nördliche Donauzuflüsse betroffen. In den Gebieten wurden oftmals Straßen und Parkplätze geflutet.

Im oberfränkischen Pettstadt an der Regnitz sowie im unterfränkischen Bad Kissingen an der Fränkischen Saale herrschte am Sonntag die höchste Hochwasser-Meldestufe vier. Für den gesamten Abschnitt von der Regnitzmündung bis zur hessischen Landesgrenze wurde nach Angaben des Hochwassernachrichtendienstes in München die Warnstufe zwei erreicht - bei steigender Tendenz. In Würzburg rechnete die Stadtverwaltung mit dem Scheitelpunkt der Flutwelle des Mains am Montagabend. Bis dahin sollten Dämme aus Sandsäcken errichtet werden. An den Oberläufen von Wörnitz und Altmühl, beides Donauzuflüsse, kam es zu Überflutungen bis hin zu Meldestufe drei.

Bei Meldestufe drei stehen einzelne Grundstücke oder Keller unter Wasser, Straßen müssen gesperrt werden. Meldestufe vier bedeutet, bebaute Gebiete werden in größerem Umfang überflutet.

Das wärmere Wetter brachte noch mehr Probleme mit sich: Am Samstag stürzte das Dach einer Halle in Birgland (Landkreis Amberg-Sulzbach) wegen des nassen Schnees teilweise ein. Die etwa 750 Quadratmeter große Halle ist für die dort trainierenden Sportvereine nun zunächst nicht nutzbar, der Schaden beläuft sich laut Polizei auf rund 100 000 Euro. Glück hatte eine Putzfrau: Das Dach stürzte ein, kurz bevor sie die Birglandhalle betreten wollte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Ticker: Nur in Allgäuer Alpen erhebliche Gefahr
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Nur in Allgäuer Alpen erhebliche Gefahr
Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Ein bewaffneter Mann hat am Donnerstagabend eine Tankstelle in Eggenfelden überfallen. Jetzt hat die Polizei ein Foto veröffentlicht.
Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Wer ist die Frau? Und woran starb sie? Diese Fragen waren nach dem Fund einer Leiche im Landkreis Kelheim offen. Inzwischen hat die Polizei sie wohl geklärt.
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt
Ein Lkw-Fahrer ist bei einem Unfall auf der Bundesstraße 14 in der Nähe von Gebenbach (Landkreis Amberg-Sulzbach) schwer verletzt worden.
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt

Kommentare