27-Jährige begrapscht und gefeuert

Taxlerin will Grapscher nicht mitnehmen: Kündigung

Deggendorf - Manuela K. (27) war Taxlerin aus Leidenschaft. Jetzt verlor sie ihren Job – gekündigt, angeblich, weil sie sich geweigert hatte, einen Mann zu fahren, der sie fünf Tage zuvor bei einer anderen Fahrt begrapscht hatte.

Von der Zentrale war Manuela K. am 27. Dezember in die Innenstadt beordert worden. Dort sollte sie einen Fahrgast aufnehmen. „Nicht schon wieder der“, schoss es ihr durch den Kopf. Es war genau der Typ, den sie kurz zuvor wegen sexueller Belästigung bei der Polizei angezeigt hatte. Er hatte ihr während einer Fahrt auf die Oberschenkel und Richtung Brust gefasst. Noch mal wollte sie ihn nicht mitnehmen. Sie weigerte sich.

Kurz später klingelte das Telefon. Am anderen Ende: ihre Chefin. Sie sei beurlaubt, wurde ihr gesagt. Sie sei nicht hart genug, soll die Chefin gesagt haben. Manuela K. habe sich in der Probezeit befunden, deswegen könne sie ohne Angabe von Gründen gekündigt werden. Taxifahren sei nun mal nicht ungefährlich. Wenn man davor Angst habe, müsse man sich einen anderen Job suchen. 

pif

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaufbeuren: Bürger verhindern Neubau einer Moschee
In der Stadt Kaufbeuren (Landkreis Ostallgäu) haben die Einwohner bei einem Bürgerentscheid mit fast 60 Prozent den Bau einer Moschee abgelehnt.
Kaufbeuren: Bürger verhindern Neubau einer Moschee
Lagerhalle mit Plastik-Schrott brennt ab - hoher Schaden - giftige Dämpfe
Nach dem Brand einer Lagerhalle in der Nacht zum Montag hängt im ganzen Stadtgebiet giftiger Rauch. Anwohner müssen Fenster und Türen geschlossen halten.
Lagerhalle mit Plastik-Schrott brennt ab - hoher Schaden - giftige Dämpfe
Schlimme Unfallserie auf Bayerns Straßen: Mehrere junge Menschen sterben
Das Schlimmste für Retter ist, wenn sie voller Adrenalin zu einer Unfallstelle kommen - und nicht mehr helfen können. Genau das ist an diesem Wochenende viel zu oft …
Schlimme Unfallserie auf Bayerns Straßen: Mehrere junge Menschen sterben
Wohltäter aus Straubing outet sich: Er übernahm Rechnung in Lokal - aus reiner Nächstenliebe
Es war die Aktion eines Mannes, die weit über Straubing hinaus für Respekt sorgte. Auf Facebook wurde sie von Tausenden geteilt. Jetzt ist der Wohltäter an die …
Wohltäter aus Straubing outet sich: Er übernahm Rechnung in Lokal - aus reiner Nächstenliebe

Kommentare