27-Jährige begrapscht und gefeuert

Taxlerin will Grapscher nicht mitnehmen: Kündigung

Deggendorf - Manuela K. (27) war Taxlerin aus Leidenschaft. Jetzt verlor sie ihren Job – gekündigt, angeblich, weil sie sich geweigert hatte, einen Mann zu fahren, der sie fünf Tage zuvor bei einer anderen Fahrt begrapscht hatte.

Von der Zentrale war Manuela K. am 27. Dezember in die Innenstadt beordert worden. Dort sollte sie einen Fahrgast aufnehmen. „Nicht schon wieder der“, schoss es ihr durch den Kopf. Es war genau der Typ, den sie kurz zuvor wegen sexueller Belästigung bei der Polizei angezeigt hatte. Er hatte ihr während einer Fahrt auf die Oberschenkel und Richtung Brust gefasst. Noch mal wollte sie ihn nicht mitnehmen. Sie weigerte sich.

Kurz später klingelte das Telefon. Am anderen Ende: ihre Chefin. Sie sei beurlaubt, wurde ihr gesagt. Sie sei nicht hart genug, soll die Chefin gesagt haben. Manuela K. habe sich in der Probezeit befunden, deswegen könne sie ohne Angabe von Gründen gekündigt werden. Taxifahren sei nun mal nicht ungefährlich. Wenn man davor Angst habe, müsse man sich einen anderen Job suchen. 

pif

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare