+
Um eine teure Drohne zu bergen, rückte die BRK-Wasserwacht zum Hintersee aus.

Einsätze in Skigebieten

Bergwacht: Zahlreiche Einsätze am Wochenende - Wasserwacht muss Drohne bergen

Mehrere Einsätze forderten die Bergwachten am Wochenende. Am Teisenberg musste ein Skitourengeher mit einem Hubschrauber geborgen werden. Doch das war noch nicht alles.

Neukirchen - Einen gestürzten Skitourengeher musste am Sonntag mit einem Rettungshubschrauber vom Teisenberg geholt werden. Gegen 11.45 Uhr mussten die Besatzung des Traunsteiner Rettungshubschraubers „Christoph 14“ und die Bergwacht den Skitourengeher per Rettungstau vom Teisenberg holen. Wie der Kreisverband Berchtesgadener Land des Bayerischen Roten Kreuz berichtet, war er bei der Abfahrt von der Stoißer Alm nach Neukirchen auf dem Weg zur Höhenstraße gestürzt. Dabei hatte er sich die Schulter ausgekugelt.

Am Teisenberg musste ein Skitourengeher mit Tau und Hubschrauber gerettet werden.

„Christoph 14“ brachte vom Zwischenlandeplatz in der Nähe des Skilifts in Neukirchen den Notarzt zum Patienten und flog ihn dann per Tau ins Tal; mit dem Hubschrauber ging es für den Waginger dann weiter zum Klinikum Traunstein. Die Bergwachten Bad Reichenhall und Teisendorf-Anger halfen am Zwischenlandeplatz mit und standen für einen bodengebundenen Abtransport in Bereitschaft.

Bergwacht rückt zum Predigtstuhl aus - um einen Gleitschirm zu bergen

Weitere Einsätze forderten den Kreisverband Berchtesgadener Land, so die Mitteilung. Am Sonntagvormittag waren zwei Einsatzkräfte der Reichenhaller Bergwacht am Predigtstuhl mit der Bergung eines Gleitschirms beschäftigt. Der Schirm war ohne den Piloten am Vortag bei den Start-Vorbereitungen rund 30 Meter durch die Luft davongeflogen und an Latschen im absturzgefährlichen Gelände des Pemperers hängengeblieben. Die Bergwacht barg den Schirm seilgesichert und gab ihn an den Besitzer zurück.

Mehrere Einsätze in Skigebieten: Bergwacht muss Drohne bergen

Darüber hinaus waren die Bergwachten laut Pressemitteilung regelmäßig in den heimischen Skigebieten gefordert, unter anderem am Samstagnachmittag kurz nach 14 Uhr wegen eines akut internistisch erkrankten 47-Jährigen am Roßfeld. Die Bergwacht Marktschellenberg, der Schellenberger Bergwacht-Notarzt und die Besatzung eines Reichenhaller Rettungswagens versorgten den Mann und brachten ihn dann in die Kreisklinik Bad Reichenhall. Am Donnerstagmittag musste die BRK-Wasserwacht-Ortsgruppe Berchtesgaden eine auf dem zugefrorenen Hintersee notgelandete, teure Drohne bergen.

+++ Auch intereessant zum Thema: Eine 53-jährige Gleitschirmfliegerin ist bei Bayrischzell am Sudelfeld gegen einen Skiliftmast geprallt.

mm/tz

Lesen Sie auch:

Lawine tötet 42-Jährigen - wenig Hoffnung für den einzigen Vermissten

Im deutsch-österreichischen Grenzgebiet ist eine Lawine abgegangen und hat mehrere Menschen verschüttet. Mindestens ein Mensch verlor sein Leben.

Mann gewinnt Millionen - und merkt es lange gar nicht

Eine

Überraschung erlebte ein Mann aus Oberbayern, als er einen Spielschein der Glücksspirale abgeben wollte.

Meistgelesene Artikel

Albtraum auf Schulweg: Fremder lauert Mädchen auf - Schule mit drastischer Warnung an Eltern
In Nürnberg hat ein fremder Mann ein Mädchen auf dem Schulweg angesprochen. Er wollte, dass es mit ihm mitgeht. Die betroffene Schule hat jetzt eine Warnung an die …
Albtraum auf Schulweg: Fremder lauert Mädchen auf - Schule mit drastischer Warnung an Eltern
Streit hinter Supermarkt eskaliert: Frau (36) stirbt an schweren Verletzungen
Hinter einem Supermarkt der Kette Real in Neumarkt in der Oberpfalz kam es am Donnerstag (20. Februar) zu einem Streit. Am Ende war eine Frau (36) tot.
Streit hinter Supermarkt eskaliert: Frau (36) stirbt an schweren Verletzungen
Schild an chinesischem Restaurant in Bayern sorgt für blankes Entsetzen: „Sind geschockt“
Der Aushang an einem Bayreuther Restaurant sorgte für Aufsehen. Dem Lokal wurde Diskriminierung vorgeworfen. Die Chefin wehrt sich - doch der Vorfall hat bereits …
Schild an chinesischem Restaurant in Bayern sorgt für blankes Entsetzen: „Sind geschockt“
Zug statt Auto: Münchner Skitourengeher macht überraschenden Selbstversuch - doch er sieht ein Problem
Michael Vitzthum ist Münchner und leidenschaftlicher Skitourengeher. Jene Sportler-Gruppe, der man gerne Mitverantwortung am Wochenendstau gibt. Doch er verzichtet aufs …
Zug statt Auto: Münchner Skitourengeher macht überraschenden Selbstversuch - doch er sieht ein Problem

Kommentare