Dreiste Nummer

Telefonbetrüger erbeuten mehr als 20.000 Euro

Über drei Wochen lang konnten die Telefonbetrüger einen Mann erpressen. Sie gaben sich als Polizisten und Staatsanwälte aus und konnten über 20.000 Euro erbeuten. 

Nürnberg - Telefonbetrüger haben sich als Polizisten und Staatsanwälte ausgegeben und so Zehntausende Euro erbeutet. Die Täter griffen dabei auf einen technischen Kniff zurück: Sie riefen unter der tatsächlichen Nummer der Schweinfurter Justizbehörden an, die dann auf dem Display eines 49-Jährigen aus dem Landkreis Bad Kissingen angezeigt wurde, wie die Polizei am Montag mitteilte. Am Samstag war das Opfer zur Polizei gegangen.

Der Mann gab an, vor etwa drei Wochen einen Anruf von einem gewissen „Herrn Brand“ erhalten zu haben. Der angebliche Polizeihauptkommissar gaukelte vor, dass gegen ihn ein Ermittlungsverfahren laufe. In den folgenden Tagen drängte der Anrufer den Mann immer wieder, größere Beträge über einen Geldüberweisungsdienst zu transferieren. Sonst werde er vor Gericht gegen ihn aussagen, drohte der Unbekannte.

Der 49-Jährige überwies zunächst mehrere Tausende Euro. Als seine finanziellen Mittel erschöpft waren und sich nun auch ein angeblicher Staatsanwalt bei ihm meldete, wandte er sich an seine Schwester, die ihm mit weiteren Bargeldsummen aushalf. Letztlich seien sie und ihr Bruder um insgesamt mehr als 20.000 Euro gebracht worden, hieß es.

Die Ermittlungen wegen Betrugs, Amtsanmaßung und Nötigung hat inzwischen die Kriminalpolizei Schweinfurt übernommen. Die Polizei in Unterfranken warnt vor weiteren Anrufen von Telefonbetrügern.

Einen ähnlichen Fall gab es erst Ende Juli, dabei haben sich Telefonbetrüger ebenfalls als Polizisten ausgegeben

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild). 

Meistgelesene Artikel

Busse kollidieren: Schüler unter den Verletzten - neue Details
In der Nähe von Fürth kollidierten am Donnerstag zwei Busse. Zwölf Menschen wurden schwer verletzt, die Räumung der Straße dauerte Stunden. Am Freitag sollen nun die …
Busse kollidieren: Schüler unter den Verletzten - neue Details
Überlebenskampf an Bahnstrecke: Frau kriecht drei Stunden am Gleis entlang
Eine Frau hat sich am Bahnübergang in Euerdorf in Bayern schwer verletzt. Sie kroch drei Stunden lang an der Bahnstrecke umher, bis sie auf sich aufmerksam machen konnte.
Überlebenskampf an Bahnstrecke: Frau kriecht drei Stunden am Gleis entlang
Dem Starnberger See geht das Wasser aus: Trockenheit führt zu extrem niedrigem Pegel
Nach dem extrem trockenen Sommer ist der Grundwasserstand niedrig wie selten. Die Pegel von Flüssen und Seen sinken immer weiter. Sogar erste Wärmepumpen liegen auf dem …
Dem Starnberger See geht das Wasser aus: Trockenheit führt zu extrem niedrigem Pegel
Nach Tod einer Afghanin: Passanten retteten ihre Kinder vor dem Messerstecher - Polizei ehrt sie
Im April 2017 erstach ein Afghane eine Landsfrau in Prien vor den Augen ihrer Kinder, weil sie Christin geworden war. Dass den Kindern nichts passiert ist, ist mehreren …
Nach Tod einer Afghanin: Passanten retteten ihre Kinder vor dem Messerstecher - Polizei ehrt sie

Kommentare