Dreiste Nummer

Telefonbetrüger erbeuten mehr als 20.000 Euro

Über drei Wochen lang konnten die Telefonbetrüger einen Mann erpressen. Sie gaben sich als Polizisten und Staatsanwälte aus und konnten über 20.000 Euro erbeuten. 

Nürnberg - Telefonbetrüger haben sich als Polizisten und Staatsanwälte ausgegeben und so Zehntausende Euro erbeutet. Die Täter griffen dabei auf einen technischen Kniff zurück: Sie riefen unter der tatsächlichen Nummer der Schweinfurter Justizbehörden an, die dann auf dem Display eines 49-Jährigen aus dem Landkreis Bad Kissingen angezeigt wurde, wie die Polizei am Montag mitteilte. Am Samstag war das Opfer zur Polizei gegangen.

Der Mann gab an, vor etwa drei Wochen einen Anruf von einem gewissen „Herrn Brand“ erhalten zu haben. Der angebliche Polizeihauptkommissar gaukelte vor, dass gegen ihn ein Ermittlungsverfahren laufe. In den folgenden Tagen drängte der Anrufer den Mann immer wieder, größere Beträge über einen Geldüberweisungsdienst zu transferieren. Sonst werde er vor Gericht gegen ihn aussagen, drohte der Unbekannte.

Der 49-Jährige überwies zunächst mehrere Tausende Euro. Als seine finanziellen Mittel erschöpft waren und sich nun auch ein angeblicher Staatsanwalt bei ihm meldete, wandte er sich an seine Schwester, die ihm mit weiteren Bargeldsummen aushalf. Letztlich seien sie und ihr Bruder um insgesamt mehr als 20.000 Euro gebracht worden, hieß es.

Die Ermittlungen wegen Betrugs, Amtsanmaßung und Nötigung hat inzwischen die Kriminalpolizei Schweinfurt übernommen. Die Polizei in Unterfranken warnt vor weiteren Anrufen von Telefonbetrügern.

Einen ähnlichen Fall gab es erst Ende Juli, dabei haben sich Telefonbetrüger ebenfalls als Polizisten ausgegeben

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild). 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Schock für den SV Schalding-Heining: Neuzugang Edvin Hodzic ist kurz nach seinem Wechsel zum Regionalligisten gestorben. Auch Kroatiens WM-Held Mateo Kovacic trauert um …
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Bei einem Besuch einer Sommerrodelbahn in der Fränkischen Schweiz sind mehrere Gäste in Gondeln steckengeblieben und mussten von der Bergwacht befreit werden. Nun …
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben
Die Hilfsorganisationen bekommen für die Seenotrettung auf dem Mittelmeer momentan sehr viele Spenden – obwohl sie aktuell nicht ins Einsatzgebiet fahren dürfen. Doch …
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.