Ab nächster Woche

100 auf der Inntalautobahn: Drastische Bußgelder drohen

  • schließen

Innsbruck – Ab kommender Woche gilt auf der österreichischen Inntalautobahn Tempo 100, so will es die schwarz-grüne Landesregierung. Warum hier besonders hohe Bußgelder drohen.

Mit drastischen Bußgeldern will die schwarz-grüne Tiroler Landesregierung ein Tempolimit auf der österreichischen Inntal-Autobahn durchsetzen. Ab Donnerstag nächster Woche (20. November) gilt auf 160 Kilometern Tiroler Autobahnen Tempo 100. Betroffen sind auf der A 12 die Abschnitte Kufstein-Innsbruck-Zirl sowie Imst-Landeck und auf der A 13 die Strecke Innsbruck Süd Richtung Brenner bis zur Mautstelle Schönberg.

Tirols Regierungschef Günther Platter.  

Geschwindigkeitsüberschreitungen werden nicht nach den Verkehrsverordnungen, sondern nach dem Immissionsschutzgesetz Luft geahndet, das wesentlich höhere Bußgelder vorsieht. Wer 30 km/h schneller unterwegs ist als erlaubt, der könnte eine Verwarnung von maximal 2180 Euro kassieren, bestätigte die Sprecherin der Tiroler Regierung, Christa Entstrasser-Müller, unserer Zeitung.

Das Tempolimit wird eingeführt, um die Luftqualität zu verbessern. Die konservative ÖVP mit ihrem Landeshauptmann Günther Platter war zunächst dagegen, fügte sich dann aber auf Druck des grünen Koalitionspartners. Zuvor hatte der Europäische Gerichtshof ein sektorales Fahrverbot, das Transit-Lkw mit Massengütern auf die Schiene zwingt, zu Fall gebracht.  

dw

Rubriklistenbild: © mzv-tz

Meistgelesene Artikel

Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Nach der Katastrophe in Genua ist nun klar: Auch der Großteil der Brücken an Fernstraßen im Freistaat muss nach Angaben des Bauministeriums saniert werden. 
Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Fünf Kälber wurden in den vergangenen Tagen im Landkreis Oberallgäu gerissen. Das Landesamt für Umwelt bestätigt nun, dass der Kalb-Killer ein Wolf ist.
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner
Nach einem Brand in einer niederbayerischen Asylunterkunft hat die Polizei den mutmaßlichen Brandstifter festgenommen.
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner
Mann randaliert bei Festnahme: Drei Polizisten danach dienstunfähig
Weil ihr Ex-Freund sie bedrohte, rief eine Frau aus Fürth die Polizei. Doch als die Beamten versuchten, den 24-Jährigen in Gewahrsam zu nehmen, wurde er aggressiv.  
Mann randaliert bei Festnahme: Drei Polizisten danach dienstunfähig

Kommentare