Mit Tempo 200 und Marihuana Polizei überholt

Leupoldsgrün - Rasant unterwegs und noch dazu mit Marihuana im Gepäck: Eine Schweizerin (22) hat zuerst mit Tempo 200 eine Zivilstreife überholt, dann fanden die Beamten auch noch Drogen bei der jungen Frau.

Ihr allzu rasanter Fahrstil ist einer jungen Schweizerin in Oberfranken zum Verhängnis geworden. Die 22 Jahre alte Studentin war einer Zivilstreife auf der Autobahn 9 bei Leupoldsgrün (Landkreis Hof/Saale) aufgefallen, weil sie mit mehr als 200 Kilometern in der Stunde durch die 100er-Zone fuhr. Mit Mühe gelang es den Beamten, sich vor das Auto der jungen Frau zu setzen. Damit nicht genug: Weil die Frau nicht merkte, dass es sich bei den Männern im Auto um Polizisten handelte, überholte sie den Dienstwagen kurzerhand rechts. Schließlich wurde sie doch noch zum Anhalten gezwungen. Als Grund für ihre Eile nannte die 22-Jährige einen dringenden Geschäftstermin in Polen, teilte die Polizei in Hof/Saale am Dienstag über den Einsatz vom Montagnachmittag mit. Zudem fanden die Beamten bei ihr auch noch 3,5 Gramm Marihuana, angeblich für den Eigenverbrauch.

dpa

Rubriklistenbild: © mzv

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Zwei Autos sind am Sonntagabend in der Nähe von Friedberg ineinander gekracht und in den Straßengraben geschleudert worden. Dabei wurden sieben Menschen verletzt, bei …
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Bei einem Dachstuhlbrand in Helmbrechts (Landkreis Hof) sind sechs Menschen leicht verletzt worden.
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen
Immer weniger Menschen wollen in Kirchenchören singen - und nach der Einschätzung von Kirchenmusikern ist das nicht das einzige Problem.
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen

Kommentare