+
Um diesen angeblich teuersten Teppich der Welt geht es beim Prozess am Landgericht Augsburg.

Teppich-Prozess: Gegner einigen sich nicht

Augsburg - Der Streit um den angeblich teuersten Teppich der Welt geht weiter: Beide Parteien lehnten eine außergerichtliche Einigung ab. Nun soll am Landgericht Augsburg ein Urteil fallen.

Im Rechtsstreit um den angeblich teuersten Teppich der Welt haben beide Parteien eine außergerichtliche Einigung abgelehnt. In Mitteilungen an das Landgericht Augsburg beharrten Klägerin und Beklagter am Freitag auf ihrem jeweiligen Standpunkt, wie ein Gerichtssprecher sagte. “Beide Parteien wollen eine Entscheidung.“ Am Freitag lief die Frist zur Stellungnahme ab, am 27. Januar soll nun das Urteil in dem Zivilprozess gesprochen werden.

Lesen Sie dazu auch:

Streit um den teuersten Teppich der Welt

Die Klägerin fordert Schadensersatz von einem Augsburger Auktionator, der ihren geerbten Perserteppich aus dem 17. Jahrhundert auf nur 900 Euro schätzte. Später brachte der Teppich bei einer Auktion in Augsburg 19.700 Euro ein - und bei einer Versteigerung im Londoner Auktionshaus Christie's umgerechnet die Rekordsumme von 7,2 Millionen Euro. Zunächst forderte die ältere Dame 330.000 Euro vom Augsburger Auktionshaus Rehm, stimmte dann aber einem vorgeschlagenen Vergleich mit einer Zahlung von 100.000 Euro zu. Dies lehnte allerdings der beklagte Auktionator ab. Die Begründung: Er könne den geforderten Betrag abzüglich des Versteigerungserlöses nicht zahlen.

Warum der Teppich so wertvoll ist, hat mehrere Gründe: Sein hohes Alter, die Herkunft aus der persischen Provinz Kerman, die hohe Zahl der Knoten und die Tatsache, dass er sich einst im Besitz der Comtesse de Béhague (1870-1939) befunden haben soll, die eine große Sammlung iranischer Kunst besaß.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrer muss niesen und fährt ungebremst in die Leitplanke
Es waren nur wenige Millisekunden, die ein Autofahrer gezwungenermaßen unachtsam war - doch seine Niesattacke hat auf der A73 zu einem Unfall geführt. 
Autofahrer muss niesen und fährt ungebremst in die Leitplanke
Autofahrerin prallt mit Wagen gegen Hauswand und stirbt
Bei einem schweren Unfall am Samstagnachmittag ist eine Frau ums Leben gekommen. Die 63-Jährige war in Regensburg gegen eine Hauswand gefahren.
Autofahrerin prallt mit Wagen gegen Hauswand und stirbt
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen

Kommentare