Zu teuer: Luxushotel im Thurn-und-Taxis -Schloss wird nicht gebaut

Regensburg - Der Umbau des Regensburger Thurn-und-Taxis- Schlosses in ein Luxushotel ist gescheitert. Die Geschäftsleitung des Fürstenhauses kündigte am Montag an, dass das seit Jahren geplante Projekt eines Fünf-Sterne-Hotels nicht weiter verfolgt werde.

Ein wirtschaftlich erfolgreicher Betrieb des Hotels sei wegen der hohen Investitionskosten nicht gesichert, sagte Thurn-und-Taxis-Manager Stephan Stehl. Die Stadt Regensburg hatte vor einem Jahr die Nobelherberge mit 110 Zimmern, Wellnessbereich und Restaurant im Thurn-und-Taxis-Stammsitz genehmigt. Ursprünglich sollte das Hotel in dem denkmalgeschützten Schlosskomplex 2010 eröffnet werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als 2000 Touren: Wanderer (54) besteigt seinen Hausberg bis zu dreimal am Tag
Dort oben kennt er jeden Stein. Wanderfreund Franz Schuster hat den Lusen im Bayerischen Wald weit über 2000 Mal bestiegen. Warum?
Mehr als 2000 Touren: Wanderer (54) besteigt seinen Hausberg bis zu dreimal am Tag
Hunderte Einsatzkräfte proben den Ernstfall: Bayern bereitet sich auf Terror vor 
Gleich mehrere Terroranschläge werden von Einsatzkräften seit Montag in Oberbayern inszeniert. Das Ziel: Bayern will für den Ernstfall gewappnet sein.
Hunderte Einsatzkräfte proben den Ernstfall: Bayern bereitet sich auf Terror vor 
Bruder nennt neue Details: Vermisste Sophia (28) soll LKW bei Nürnberg verlassen haben
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führ zu einem unbekannten Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Bruder nennt neue Details: Vermisste Sophia (28) soll LKW bei Nürnberg verlassen haben
Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt
Aufatmen in Niederbayern! Judith Maria R. lebt. Sie war seit Sonntag vermisst worden. Die Polizei suchte mit einem Foto nach der 14-Jährigen. Zudem waren am Montag …
Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.