"Thor Steinar" gegen "Storch Heinar" vor Gericht

Nürnberg/Schwerin - Der Versandhändler der in der rechtsextremen Szene beliebten Kleidermarke “Thor Steinar“ geht gerichtlich gegen ein Satireprojekt vor.

“Storch Heinar sieht dem gelassen entgegen“, sagte Julian Barlen von “Endstation rechts“. Brodkorbs Initiative vertreibt T-Shirts und Tassen mit dem satirischen Storch-Symbol und Aufschriften gegen Rechtsextremismus. Den Vertrieb dieser Artikel will der “Thor Steinar“-Versand verbieten lassen. “Wir fordern, dass nicht auf Kosten unserer Marke Geld verdient wird“, sagte Waespe. MediaTex werde notfalls durch alle Instanzen gehen. Zum Vorwurf, seine Firma bediene eine rechtsextreme Kundschaft, sagte der Sprecher: “Das interessiert uns nicht.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brand in Flüchtlingsunterkunft: Brandursache wohl geklärt
Zwei Menschen wurden am Montag bei einem Brand in einer Flüchtlingsunterkunft verletzt. Jetzt gibt es mehr Details über die Brandursache. 
Brand in Flüchtlingsunterkunft: Brandursache wohl geklärt
Brutaler Mord in Asylunterkunft: Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft
Gefesselt, geknebelt und dann erstochen. Im Prozess um den gewaltsamen Tod in einer Asylunterkunft wurden vor Gericht die ersten Plädoyers gesprochen.
Brutaler Mord in Asylunterkunft: Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft
Prostituierten-Mörder von Nürnberg: Jetzt steht der Prozessbeginn fest
Im Mai 2017 soll er zwei Prostituierte ermordet haben. Im Mai beginnt in Nürnberg der Prozess gegen den 21-Jährigen.
Prostituierten-Mörder von Nürnberg: Jetzt steht der Prozessbeginn fest
Verurteilter Reichsbürger: Gericht versteigert Haus und Wohnung
Weil er auf Polizisten geschossen, und einen dabei sogar getötet hatte, war der Reichsbürger Wolfgang P. zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Jetzt hat das …
Verurteilter Reichsbürger: Gericht versteigert Haus und Wohnung

Kommentare