Auch eine Waffe wurde gefunden

Wodka und Weinbrand auf Teenie-Party auf Sportplatz - auch 13-Jährige betrunken

Sie wollten eine Party feiern. Doch dabei schlugen einige Jugendliche in Thüngen über die Stränge.

Thüngen - Wodka, Weinbrand und ein verbotenes Messer: Ein Dutzend Jugendlicher zwischen 13 und 18 Jahren hat auf einem Sportplatz in Thüngen (Landkreis Main-Spessart) eine Party gefeiert, die am Freitag von der Polizei beendet wurde. 

„Als um 21.30 Uhr eine Streife eintraf, hatten die Teenies bereits eine Flasche Wodka und eine Flasche Weinbrand geleert“, sagte ein Polizeisprecher am Samstag. Eine 14-Jährige hatte 1,6 Promille Alkohol im Atem, eine 13-Jährige 0,6 Promille. Ein 15-Jähriger fuhr laut hupend, betrunken und ohne Zulassung mit seinem Mofa um die Gruppe herum. Ein 16-Jähriger hatte ein nach dem Waffengesetz verbotenes Messer dabei.

Die Polizei löste die Feier auf und informierte die Eltern der Jugendlichen. Die schwer betrunkene 14-Jährige und den 15-Jährigen übergaben die Beamten auf der Wache an die Eltern. Diese zeigten sich kurz empört, hieß es weiter. Auch das Jugendamt wurde von der Polizei informiert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Jens Büttner (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Nach Massenschlägerei mitten in Waldkraiburg: Polizei hat außergewöhnliche Bitte an die Bevölkerung
In Waldkraibrug kam es zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen rund 20 Asylbewerbern, bei der auch Polizeibeamte bedrängt wurden. Jetzt greift die Kripo zu …
Nach Massenschlägerei mitten in Waldkraiburg: Polizei hat außergewöhnliche Bitte an die Bevölkerung
Sind Diktate von gestern? Bildungs-Experten streiten um den  richtigen Weg
Lernen Bayerns Grundschüler noch richtig Rechtschreibung? Ein Lehrerverbandschef fordert das Verbot einer umstrittenen Lehrmethode – und dafür mehr benotete Diktate. Er …
Sind Diktate von gestern? Bildungs-Experten streiten um den  richtigen Weg
Engländerinnen geraten am Königssee in Absturzgefahr: Notruf als ein Gewitter aufzieht
Zwei Frauen steckten am Kesselbach in absturzgefährlichem Gelände fest. Für die Einsatzkräfte war die Rettung eine Herausforderung. 
Engländerinnen geraten am Königssee in Absturzgefahr: Notruf als ein Gewitter aufzieht
189 Mordfälle in Bayern sind ungelöst - wo sind ihre Mörder?
189 Mordfälle in Bayern sind nicht aufgeklärt. Aber aufgegeben haben die Ermittler die Fälle nicht. Jeder einzelne wird immer wieder geprüft – und manch einer nach …
189 Mordfälle in Bayern sind ungelöst - wo sind ihre Mörder?

Kommentare