Reiterin verklagt Bundesrepublik

Hubschrauber erschreckt Pferd: Schadenersatz

Nürnberg - Eine Reiterin klagte auf Schadenersatz, weil sie wegen eines zu tief fliegenden US-Militär-Helikopters vom Pferd gestürzt sein soll. Im Berufungsverfahren bekam sie nun Recht.

Ein tief fliegender US-Militärhubschrauber hatte ihr Pferd scheuen lassen - dafür muss die Bundesrepublik Deutschland einer gestürzten Reiterin nun eine Schadenersatzzahlung in Höhe von 2400 Euro leisten. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) Nürnberg am Dienstag in einem Berufungsverfahren entschieden.

Das OLG korrigierte damit eine Entscheidung des Landgerichts Nürnberg-Fürth vom Mai, das damals die Klage der aus Feuchtwangen (Landkreis Ansbach) stammenden Frau abgelehnt hatte. Da Bundesbürger US-Militärs in der Regel nicht verklagen können, haftet die Bundesregierung für Schäden, die nachweislich von Truppen der Alliierten verursacht wurden.

Gericht: "objektiv gefährliches Flugmanöver"

Das Gericht sprach in seiner Urteilsbegründung von einem „objektiv gefährlichen Flugmanöver“ des Militär-Helikopters am Unfalltag im November 2010. Zudem sei die Schadenersatzforderung der Frau mit 2400 Euro relativ maßvoll ausgefallen, urteilte das Gericht.

Das OLG berief sich dabei auf eine in dem eintägigen Verfahren befragte Zeugin. Diese hatte von drei Anflügen des US-Hubschraubers in der Nähe des Feuchtwanger Ortsteils Kühnhardt berichtet. Dabei habe der tief fliegende Helikopter zumindest einmal direkt über der Reiterin gestanden. Daraufhin hatte das Pferd gescheut und die Reiterin abgeworfen.

Die als Pferde-Physiotherapeutin arbeitende Reiterin hatte zunächst von den US-Militärs Schmerzensgeld von 1200 Euro verlangt. Außerdem forderte sie einen finanziellen Ausgleich für den während ihrer Genesung angefallenen Einnahmeausfall. Beides hätten die US-Militärs abgelehnt. Als auch die zuständigen deutschen Bundesbehörden die Zahlung verweigerten, zog sie vor Gericht.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann stürzt bei Unfall auf A9 von Brücke und stirbt
Bei einem Unfall auf der Autobahn 9 ist ein Mensch von einer Brücke gestürzt und ums Leben gekommen. Mindestens zwei weitere Menschen wurden am Dienstag verletzt.
Mann stürzt bei Unfall auf A9 von Brücke und stirbt
Aus nichtigem Grund: Sieben Auto-Insassen prügeln sich mitten auf Straße
Ein zunächst harmloser Streit im Straßenverkehr ist in Nürnberg völlig eskaliert. Sieben Auto-Insassen waren daran beteiligt. Zwei mussten schwer verletzt in eine Klinik …
Aus nichtigem Grund: Sieben Auto-Insassen prügeln sich mitten auf Straße
Hausdurchsuchung bei Regensburgs Ex-Oberbürgermeister Schaidinger
In der Regensburger Korruptionsaffäre hat es erneut eine Hausdurchsuchung bei dem früheren Oberbürgermeister der Stadt, Hans Schaidinger (CSU), gegeben.
Hausdurchsuchung bei Regensburgs Ex-Oberbürgermeister Schaidinger
Tiroler rasen mit 130 km/h durch Rosenheim - Polizei erwischt sie
Zwei junge Tiroler lieferten sich am Sonntagabend ein Autorennen durch Rosenheim. Sie rasten mit bis zu 130 Kilometern pro Stunde durch die Stadt.
Tiroler rasen mit 130 km/h durch Rosenheim - Polizei erwischt sie

Kommentare