+
Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee.

Verkehrsminister: Ja zur umstrittenen Westumgehung

Würzburg - Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) hat sich für die im Raum Würzburg seit Jahrzehnten umstrittene Schnellstraße von der Autobahn A3 zur A7 ausgesprochen.

“Wir sind uns einig, das muss vorangetrieben werden“, sagte er am Donnerstag bei einem Besuch der Industrie- und Handelskammer Würzburg-Schweinfurt. “Wir brauchen eine B26n.“ Seit den 70er Jahren gibt es Pläne, über die sogenannte Westumgehung - die B26neu - mainfränkische Städte wie Lohr und Karlstadt an eine Autobahn anzubinden. Zugleich soll der Würzburger Stadtverkehr entlastet werden.

Im nächsten Jahr soll das Raumordnungsverfahren für die 47 Kilometer lange Strecke starten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Ticker: Nur in Allgäuer Alpen erhebliche Gefahr
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Nur in Allgäuer Alpen erhebliche Gefahr
Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Ein bewaffneter Mann hat am Donnerstagabend eine Tankstelle in Eggenfelden überfallen. Jetzt hat die Polizei ein Foto veröffentlicht.
Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Wer ist die Frau? Und woran starb sie? Diese Fragen waren nach dem Fund einer Leiche im Landkreis Kelheim offen. Inzwischen hat die Polizei sie wohl geklärt.
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt
Ein Lkw-Fahrer ist bei einem Unfall auf der Bundesstraße 14 in der Nähe von Gebenbach (Landkreis Amberg-Sulzbach) schwer verletzt worden.
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt

Kommentare