+
Bernhard, ein Australian-Sheperd-Mischling, konnte in Rumänien in letzter Sekunde aus einem Tötungslager gerettet werden.

Tiere suchen ein Zuhause: Bernhard entkam dem Tod

München - Bernhard konnte aus einer rumänischen Tötungsstation gerettet werden. Albert wurde schon als Welpe ausgesetzt. In Tierheimen rund um München warten Hund, Katz und Co. auf liebevolle Besitzer.

Bernhard ist erst ein Jahr alt und schon durch die Hölle gegangen. In einem rumänischen Tötungslager erlebte er unvorstellbare Grausamkeit, bevor er in letzter Sekunde gerettet werden konnte.

Momentan ist er beim Tierschutzverein München in guten Händen. Damit seine Wunden schnell heilen können und er seine Jugend  genießen kann, sucht er nun ein liebevolles Zuhause mit einem Herrchen oder Frauchen, das viel Zeit für ihn hat.

Tiere suchen ein Zuhause: Wer hilft Fritzi und Franzi?

In unserer Serie stellen wir jeden Freitag Tiere aus der Umgebung vor. Mit dabei sind die Tierheime in Starnberg , Schongau , München, Rottach-Egern/ Miesbach , Landsberg am Lech, Dachau, Ebersberg , Garmisch-Partenkirchen, Freising, Fürstenfeldbruck und Erding sowie der Sonnenhof in Rottenbuch.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei will hart durchgreifen, wenn Fahrer keine Rettungsgasse bilden
In den kommenden Wochen will die Polizei im südlichen Oberbayern härter gegen „Rettungsgassenverweigerer“ durchgreifen. Lesen Sie, was geplant ist. 
Polizei will hart durchgreifen, wenn Fahrer keine Rettungsgasse bilden
Diebstahl-Prozess gegen Polizisten eingestellt
Die Staatsanwaltschaft hatte ihn wegen Diebstahls angeklagt. Doch nun wurde der Prozess gegen den Polizisten gegen eine Auflage eingestellt. 
Diebstahl-Prozess gegen Polizisten eingestellt
22-jährige Frau stirbt in Asylunterkunft - wegen ihres Sohnes kommt es zu Tumulten
In einer Rosenheimer Asylbewerberunterkunft kam es zu einem Großeinsatz der Polizei mit Verletzten. Die Bewohner wollten dem Jugendamt einen Zweijährigen nicht …
22-jährige Frau stirbt in Asylunterkunft - wegen ihres Sohnes kommt es zu Tumulten
Kokainfund nach Ruhestörung
Eigentlich sollte die Polizei wegen einer Ruhestörung kommen. Nachdem sie dort einen verdächtigen Gegenstand bemerkten, wurde daraus eine Hausdurchsuchung. 
Kokainfund nach Ruhestörung

Kommentare