Wildkatzen abgeschlachtet

Tiermörder hacken Luchsen Beine ab

Cham - Im Bayerischen Wald sind mehrere Vorderbeine von Luchsen gefunden worden. Der "Landesbund für Vogelschutz in Bayern" (LBV) vermutet Luchsgegner als Täter.

In der Nähe einer Fotofalle machten Mitarbeiter des "Landesbunds für Vogelschutz (LBV)" am vergangenen Freitag eine schreckliche Entdeckung: Vier abgehackte Luchsbeine, die von mindestens zwei oder sogar vier Wildkatzen stammen. Der LBV vermutet eine kleine Gruppe von Luchsgegnern hinter der Tötung, die unter dem Motto "Wir wollen hier keine Luchse, ihr könnt uns nichts anhaben" agieren.

Grundlos niedergemetzelt

Zwar steht der Luchs nicht unter Artenschutz, darf aber auch nicht gejagt und erst recht nicht grundlos niedergemetzelt und gequält werden. So hat der LBV bereits Anzeige gegen Unbekannt bei der Staatsanwaltschaft in Regensburg erstattet.

LBV hofft auf Hinweise aus der Bevölkerung

In einer Presseerklärung teilt der Vorsitzende des LBV, Norbert Schäffler mit: "Umweltkriminalität ist kein Kavaliersdelikt! Wir erneuern angesichts dieses eklatanten Falls unsere Forderung, dass solche Straftaten systematisch erfasst, aufgeklärt und angemessen geahndet werden müssen"

Der LBV hofft nun auf Hinweise aus der Bevölkerung, damit die Täter ermittelt und bestraft werden können.

Andrew Weber 

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht

Kommentare