Vorsicht: Nichts für schwache Nerven

Grausig! Hund verstümmelt und gehäutet

München - Es war ein grausames Bild, das sich dem Spaziergänger bot, der bei Deggendorf am Donauufer unterwegs war. Im Flussbett fand er einen verstümmelten und gehäuteten Hundekadaver. Die Polizei ermittelt.

Ein Tierarzt von der Tierrettung Deggendorf wurde ebenfalls zur Fundstelle nahe dem Ort Winzer im Kreis Deggendorf gerufen. Er untersuchte die Hundeleiche. Es handelt sich nach seinem Urteil um ein männliches Jungtier - vermutlich einen Windhund -, dem die Ohren und der Penis abgeschnitten und das Fell abgezogen wurde. Wer das Tier so zugerichtet haben könnte, ist für die Polizei noch völlig unklar. Formal ermittelt sie wegen eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Doch das Interesse der Beamten reicht weiter.

"Aus unserer Sicht ist wichtig, etwas über die Motivation des Täters herauszufinden", sagt Klaus Brunnbauer, der stellvertretende Dienststellenleiter in Deggendorf. Handelt es sich um einen pervers veranlagten Menschen, der eventuell auch für Menschen gefährlich sein könnte? Oder wollte sich jemand eines Tieres entledigen und versuchte, mit der Verstümmelung Spuren zu vernichten? Mit Hilfe eines Jägers suchte die Polizei nach den verschwundenen Körperteilen und anderen Spuren. Bisher vergeblich.

Bilder auf der Facebook-Seite der Tierrettung einsehbar

Der Fall hat schon viel Aufmerksamkeit erregt. Bei den Beamten in Deggendorf gingen zahlreiche Hinweise ein. Dort überprüft man jetzt Meldungen von vermissten Tieren und untersucht Parallelen zu Altfällen. Auch das brachte bisher noch keine Ergebnisse.

Auf eine Veröffentlichung der Bilder verzichten wir an dieser Stelle. Wer sich die abscheulichen Fotos zu Gemüte führen möchte, kann dies auf der Facebook-Seite der Tierrettung Deggendorf tun. Die Vereinigung erhofft sich durch die Veröffentlichung Hinweise auf das Tier, den Halter oder den Täter.

sr

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau läuft auf Straße und wird vor Augen ihres Mannes getötet
Eichstätt - Sie wollte eigentlich nur eine Bundesstraße überqueren. Doch dabei wurde eine Frau auf der B13 getötet. Ihr Mann musste alles mit ansehen.
Frau läuft auf Straße und wird vor Augen ihres Mannes getötet
Faschingsbrauch: Mittenwald wirft die Weibermühle an
Die einen gehen fremd oder sind alt, die anderen kochen nur per Thermomix. Deshalb landet in Mittenwald so manche Frau in der Weibermühle, wo sie gemahlen wird – und als …
Faschingsbrauch: Mittenwald wirft die Weibermühle an
Hofleuchten aus dem Allgäu: Die Lampenschmiede
Görisried - Eine Allgäuer Familie baut in ihrer Schmiede alte Hoflampen nach, wie sie früher auf fast jedem Hof leuchteten. Die anstrengende, aber ehrliche Arbeit hat …
Hofleuchten aus dem Allgäu: Die Lampenschmiede
Bauanträge in Bayern brechen ein: Flaute bei der Windkraft
Seitdem die Kommunen die Planungshoheit bei der Windkraft haben, werden in Bayern deutlich weniger Anlagen gebaut. Manches deutet darauf hin, dass es bald so gut wie …
Bauanträge in Bayern brechen ein: Flaute bei der Windkraft

Kommentare