Nach Krokodil-Alarm

Tierschützer fordern Verbot von Reptilien

Schwandorf/Gerlingen - Nach dem Theater um das vermeintliche Krokodil im Klausensee - in Wahrheit eine Bartagame - melden sich nun auch die Tierschützer zu Wort. Sie fordern ein Verbot von Reptilien in Wohnungen.

Nach der Jagd auf das vermeintliche Krokodil „Klausi“ in einem Badesee bei Schwandorf haben Tierschützer ein Verbot von Reptilien in Wohnungen gefordert. Immer wieder würden Schlangen und Echsen ausgesetzt, aber auch Skorpione und Spinnen. Viele der Tiere brächen im Sommer auch selbst aus ungesicherten Terrarien aus, teilte die Organisation Peta am Freitag in Gerlingen mit. Für die Kosten der teils aufwendigen Suchaktionen müssten dann die Steuerzahler aufkommen.

Am Dienstag war am Mittleren Klausensee bei Schwandorf eine Bartagame gefunden worden und damit war das Rätsel um „Klausi“ gelöst. Mehr als eine Woche lang hatten Polizisten Anfang Juli nach dem vermeintlichen Krokodil gesucht, das sich als harmlose Echsenart entpuppte.

„Bartagamen sind absolute Modetiere und werden als pflegeleichte Reptilien angepriesen“, kritisierte Peta-Mitarbeiterin Nadja Kutscher. Vor allem auf Messen könnten sie günstig gekauft werden. Außerdem würden in Deutschland auch tausende gefährliche Giftschlangen und große Würgeschlangen gehalten, warnte Kutscher.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwerverletzte nach Unfall mit Pferdekutsche gestorben
In Bergrheinfeld ist eine Pferdekutsche umgekippt - die beiden Insassen wurden dabei lebensgefährlich verletzt. Die 77-jährige Seniorin ist nun ihren Verletzungen …
Schwerverletzte nach Unfall mit Pferdekutsche gestorben
Die AfD – ein Fall für die Schule
Niederbayern ist mit 16,7 Prozent Zweitstimmen plötzlich Hochburg der AfD. In keinem anderen Regierungsbezirk war die Partei so stark. Der Vorsitzende des Deutschen …
Die AfD – ein Fall für die Schule
Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
Ein Geisterfahrer hat am Montag auf der Autobahn 7 im Allgäu mehrere Autos gestreift und ist dann mit einem weiteren Wagen zusammengestoßen.
Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Die Polizei ermittelt gegen einen Drogenring, der Kokain über Bananenkisten an Supermärkte liefert. Es geht um Waren im Wert von zehn Millionen Euro.
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt

Kommentare