Nach Krokodil-Alarm

Tierschützer fordern Verbot von Reptilien

Schwandorf/Gerlingen - Nach dem Theater um das vermeintliche Krokodil im Klausensee - in Wahrheit eine Bartagame - melden sich nun auch die Tierschützer zu Wort. Sie fordern ein Verbot von Reptilien in Wohnungen.

Nach der Jagd auf das vermeintliche Krokodil „Klausi“ in einem Badesee bei Schwandorf haben Tierschützer ein Verbot von Reptilien in Wohnungen gefordert. Immer wieder würden Schlangen und Echsen ausgesetzt, aber auch Skorpione und Spinnen. Viele der Tiere brächen im Sommer auch selbst aus ungesicherten Terrarien aus, teilte die Organisation Peta am Freitag in Gerlingen mit. Für die Kosten der teils aufwendigen Suchaktionen müssten dann die Steuerzahler aufkommen.

Am Dienstag war am Mittleren Klausensee bei Schwandorf eine Bartagame gefunden worden und damit war das Rätsel um „Klausi“ gelöst. Mehr als eine Woche lang hatten Polizisten Anfang Juli nach dem vermeintlichen Krokodil gesucht, das sich als harmlose Echsenart entpuppte.

„Bartagamen sind absolute Modetiere und werden als pflegeleichte Reptilien angepriesen“, kritisierte Peta-Mitarbeiterin Nadja Kutscher. Vor allem auf Messen könnten sie günstig gekauft werden. Außerdem würden in Deutschland auch tausende gefährliche Giftschlangen und große Würgeschlangen gehalten, warnte Kutscher.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare