+
Delfine springen im Tiergarten in Nürnberg.

Tiergarten Nürnberg

Tierschützer protestieren gegen Delfinlagune

Nürnberg - Etwa vier Dutzend Tierschützer haben in Nürnberg gegen die Delfinlagune des Tiergartens protestiert. Sie legten am Samstag vor den Zoo schwarze Grabsteine aus Pappe und stellten Grablichter auf.

 Auf die Grabsteine hatten die Tierschützer den Todestag und die Todesursachen von den bislang in Nürnberg gestorbenen Delfinen geschrieben. An der Aktion „Empty the Tanks“ (leert die Becken) wollten sich weltweit tausende Menschen an vielen Standorten mit Delfin-Haltung beteiligen. In Nürnberg lag die Beteiligung weit unter den Erwartungen der Organisatoren. Diese hatten mit 270 Teilnehmern gerechnet.

Nach Angaben des Deutschen Tierschutzbundes leben weltweit etwa 1500 Delfine - überwiegend in Europa, den USA und Japan - in Delfinarien. In den 1990er-Jahren seien in Europa zahlreiche Anlagen geschlossen worden. In Deutschland gibt es noch zwei von einst neun Delfinarien: im Zoo Duisburg und im Tiergarten Nürnberg.

Nach Ansicht der Tierschützer ist eine artgerechte Haltung der Meerestiere in Gefangenschaft nicht möglich. Sie führen als Begründung unter anderem das große Bewegungsbedürfnis der Tiere und die fehlenden Rückzugsmöglichkeiten an. Auch der Lärm im Zoo führe bei den Delfinen zu Stress. Durch die künstlich zusammengestellten Gruppen litten oft schwächere oder rangniedrige Tiere.

Dag Encke, Direktor des Tiergartens Nürnberg, argumentiert dagegen, dass die Haltung von Delfinen in Menschenhand unerlässlich für die Forschung und daher auch für den Artenschutz sei. Zudem müsse man Begeisterung bei den Menschen auslösen, damit sie sich auch für Tiere in freier Wildbahn einsetzen. Und das könne man nur, wenn man die Delfine in der Nähe habe.

dpa

Meistgelesene Artikel

Überlebenskampf am Gleis: Frau kriecht drei Stunden, bis sie jemand bemerkt
Eine Frau hat sich an einem Bahnübergang in Euerdorf schwer an den Beinen verletzt. Drei Stunden lang versuchte sie, jemanden auf sich aufmerksam zu machen.
Überlebenskampf am Gleis: Frau kriecht drei Stunden, bis sie jemand bemerkt
Berg im Allgäu bricht auseinander: Gigantischer Felssturz droht - Spektakuläres Video
Ein gigantischer Felssturz droht im Allgäu: Am Hochvogel hat sich ein Spalt im Gestein gefährlich geweitet. Forscher warnen vor den Gefahren - und überwachen das …
Berg im Allgäu bricht auseinander: Gigantischer Felssturz droht - Spektakuläres Video
Fernbus-Kontrolle: Polizei macht schockierenden Fund - sofortige Verhaftung
Bei der Kontrolle eines Fernbusses hat die Polizei einen schockierenden Fund gemacht. Für einen Fahrgast klickten noch an Ort und Stelle die Handschellen.
Fernbus-Kontrolle: Polizei macht schockierenden Fund - sofortige Verhaftung
Tattoo-Streit: Gericht verbietet Polizist Aloha-Schriftzug
Weil ihm das Polizeipräsidium die Tätowierung verbot, zog ein Oberkommissar vor Gericht. Das bestätigte nun, dass die Unterarme des Polizisten frei bleiben müssen.
Tattoo-Streit: Gericht verbietet Polizist Aloha-Schriftzug

Kommentare