+
Cornelius' Bruder Claudius

Vor den Augen zahlreicher Besucher

Tiger im Nürnberger Zoo gestorben

Nürnberg - Vor den Augen zahlreicher Besucher ist im Tiergarten Nürnberg einer der beiden sibirischen Tiger gestorben. Die Todesursache ist rätselhaft. Die Ärzte mussten vorsichtig sein.

Wie der Tierpark am Mittwoch mitteilte, hatte sich der sechs Jahre alte Cornelius bereits am Dienstag in eine Felsenhöhle auf der Freianlage zurückgezogen. Dort blieb das Raubtier bewegungslos liegen. Tierärzte versuchten zunächst, mit einem Fernrohr dem Tier eine sogenannte Atemstimulanz zu geben.

Als dies nicht funktionierte, musste ein Käfig eingesetzt werden, durch den die Tierärzte den leblosen Körper untersuchen konnten. Die Todesursache ist noch unklar. Sie soll jetzt durch eine Sektion geklärt werden. In der Vergangenheit war es im Nürnberger Tiergarten immer wieder zu Todesfällen gekommen. Vor allem im Delfinarium ereigneten sich mehrmals Fehlgeburten. Im November 2011 musste auch Tigerin Sigena wegen einer Krebserkrankung eingeschläfert werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: Deutscher Wetterdienst verschärft Kälte-Warnung
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: Deutscher Wetterdienst verschärft Kälte-Warnung
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare