+
Eine Wanderin wurde von einer Herde Kühe totgetrampelt (Symbolbild).

Angst vor Schadenersatzzahlungen

Nach Kuh-Attacke: Kommt jetzt das Wanderverbot auf Almen?

Nachdem eine Wanderin von einer Herde Kühe totgetrampelt wurde, wurde der Bauer zu einer Schadenersatzzahlung verurteilt. Dieses Urteil könnte große Auswirkungen auf das Wandern in den Alpen haben.

Innsbruck - Ein Urteil und seine Auswirkung – täglich kocht das Thema höher! Das Landgericht in Innsbruck hat einen Almbauern aus dem Pinnistal (Tirol) dazu verdonnert, den Hinterbliebenen der von Kühen totgetrampelten Daniela M. (45) knapp 180.000 Euro Schadenersatz sowie eine lebenslange Rente in Gesamthöhe von monatlich 1550 Euro zu zahlen.

Frau wurde von Kühen totgetrampelt, die ihre Kälber schützen wollten

Die Frau war im Jahr 2014 mit ihrem Hund Frodo beim Wandern gewesen. Der Hund war dabei mit einer Leine an ihrer Hüfte fixiert. Beide gingen an einer Herde Kühe vorbei, die auf der Alm weideten, Schilder warnten vorm Vieh. „Kühe schützen ihre Kälber!“ Die Frau spazierte weiter, wurde von den Viechern eingekreist, die wohl ihre Jungen vor dem Hund schützen wollten, und wurde von ihnen totgetrampelt. Nach jetziger Auffassung des Gerichts hatte der Bauer unzureichend vor den Gefahren der Kuhherde, in der Kälber aufwachsen, gewarnt. Die Warnschilder hätten nicht ausgereicht. „An einem neuralgischen Punkt wie dem Unfallort sind Abzäunungen zum Schutz des höchsten Gutes, des menschlichen Lebens, notwendig und aufgrund des geringen Aufwandes auch zumutbar“, argumentierte das Gericht. 

Verurteilter Bauer legt Berufung ein

In dem Verfahren hatte der betroffene Bauer widersprochen: „Ich kann das doch nicht alles einzäunen. Das wären ja 18 Kilometer. Der Boden ist hart und vor dem Winter muss das alles wieder raus. Wer sollte das alles je bezahlen?“ Die Staatsanwaltschaft hatte die strafrechtlichen Ermittlungen gegen ihn eingestellt. Sollte das Urteil, gegen das der Bauer Berufung eingelegt hat, Bestand haben, ist das Wandern im Alpenraum gefährdet.

Lesen Sie auch auf Merkur.de*: Werden auch im Landkreis Miesbach Wanderwege gesperrt?

Aus Angst vor Schadenersatzzahlungen bleiben viele Wege gesperrt

Viele Wege dürften gesperrt werden, aus Angst vor Schadenersatzzahlungen. „Die Bauern fragen mich schon, ob sie die Kühe noch auf die Alm treiben sollen“, sagt der Präsident der Tiroler Landwirtschaftskammer, Josef Hechenberger. Georg Mair vom Almwirtschaftlichen Verein Oberbayern zum Urteil: „Das ist eine Katastrophe.“ Erste Almerer sollen Wanderwege bereits gesperrt haben. Einer von ihnen ist Thomas Seebacher aus Kärnten: „Ab sofort gilt auf meinen Almflächen im Nockgebiet ein absolutes Betretungsverbot!“

Es kommt immer wieder zu tödlichen Unfällen im Zusammenhang mit Kuh-Angriffen:

2017 wurden zwei 70-jährige Frauen von Kühen angegriffen, eine von ihnen starb

In der Oberpfalz wurde 2015 ein Bauer von einer Kuh zu Tode getreten 

mm/tz

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Immer wieder gibt es Zwischenfälle zwischen Wanderern und Kühen, so auch auf der Gindelalm: Dort wurde eine Schlierseerin von einer Jungkuh gestoßen - jetzt will die Frau Schadensersatz, berichtet Merkur.de*.

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kinderporno-Verdacht: Groß angelegte Durchsuchung - zwei Personen festgenommen
In Würzburg wurden zwei Personen wegen des Verdachts der Herstellung und Verbreitung von Kinderpornografie festgenommen.
Kinderporno-Verdacht: Groß angelegte Durchsuchung - zwei Personen festgenommen
Schock für Passagiere: Ryanair-Boeing 737 muss notlanden - Gründe geben Rätsel auf
Schock für 164 Passagiere an Bord einer Ryanair-Maschine beim Anflug auf den Flughafen in Memmingen. Die Cockpit-Besatzung stellt technischen Defekt fest, eine …
Schock für Passagiere: Ryanair-Boeing 737 muss notlanden - Gründe geben Rätsel auf
Neue Schlangenart in Bayern entdeckt - Forscher äußern weitere Vermutung
Sie wurde lange einfach übersehen. Doch nun haben Wissenschaftler eine neue Schlangenart in Bayern entdeckt. Das ist vor allem wegen einer Sache erstaunlich.
Neue Schlangenart in Bayern entdeckt - Forscher äußern weitere Vermutung
Nach Tegernsee-Einsatz: Razzia gegen Waffennarren in der Region bringt spektakuläre Funde
Eine groß angelegte Razzia lief am Vormittag in Südbayern. Mehrere Landkreise nahe München sind betroffen. Der Einsatz geht auf einen Tegernseer Fall zurück.
Nach Tegernsee-Einsatz: Razzia gegen Waffennarren in der Region bringt spektakuläre Funde

Kommentare