Wegen sexuellen Missbrauchs

Tischtennistrainer muss fünf Jahre in Haft

Aschaffenburg - Ein Tischtennistrainer hat den jahrelangen sexuellen Missbrauch von zwei Buben gestanden. Er muss dafür fünf Jahre in Haft.

Ein Tischtennistrainer muss wegen jahrelangen sexuellen Missbrauchs von zwei Buben fünf Jahre ins Gefängnis. Zuvor hatte der 28-Jährige am Dienstag vor dem Landgericht Aschaffenburg die Übergriffe gestanden und damit den Opfern eine Aussage erspart. Der Angeklagte müsse nun mitarbeiten und sich in Therapie begeben, sagte der Vorsitzende Richter.

Der Anklage zufolge hatte sich der Mann 2005 erstmals einem damals zehnjährigen Jungen genähert, der ihn aber abwies. Von 2009 an galt sein Interesse einem Neunjährigen, an dem er sich fast vier Jahre lang immer wieder sexuell verging. Beide Buben waren in seiner Trainingsgruppe.

Der Missbrauch war aufgeflogen, weil die Mutter des jüngeren Kindes Anzeige bei der Polizei erstattete. Der Angeklagte wohnte zuletzt in Südbayern. Das Urteil war zunächst für Donnerstag geplant, wurde dann aber überraschend noch am ersten Prozesstag verkündet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eisiger Frost bleibt Bayern treu - arktische Temperaturen am Wochenende
Der Dauerfrost bleibt Bayern treu: Die „russische Kältepeitsche“ bringt besonders am Wochenende arktische Temperaturen in den Freistaat. Zur Prognose.
Eisiger Frost bleibt Bayern treu - arktische Temperaturen am Wochenende
Missbrauchsprozess gegen Ex-Priester: Urteil ist gefallen
Wegen sexuellen Missbrauchs in mehreren Fällen und noch weiteren Vergehen stand ein Ex-Priester in Deggendorf vor Gericht. Jetzt ist das Urteil gegen ihn gefallen.
Missbrauchsprozess gegen Ex-Priester: Urteil ist gefallen
Bayer macht Sensations-Entdeckung - „Ich dachte erst, das kann nicht sein“
Robert Schmittner kam aus der Liebe zum Tauchen nach Mexiko - jetzt ist ihm sein größter Coup gelungen: Nach 14 Jahren der Suche hat der gelernte Forstwirt aus Bayern …
Bayer macht Sensations-Entdeckung - „Ich dachte erst, das kann nicht sein“
Mutter von IT-Lehrer aus Bayern fleht: Lasst meinen Sohn aus arabischem Knast!
Christine Wilke-Breitsameter weiß nicht, warum ihr Sohn, ein IT-Lehrer aus Landau, in einem Gefängnis auf der arabischen Halbinsel, in Al Ain in Abu Dhabi, sitzt. Sie …
Mutter von IT-Lehrer aus Bayern fleht: Lasst meinen Sohn aus arabischem Knast!

Kommentare