Tochter erschlagen: Mutter gesteht

Bayreuth/Pegnitz - Eine 22 Jahre alte Mutter hat zu Beginn ihres Prozesses wegen Totschlags zugegeben, ihre sieben Tage alte Tochter mit tödlichen Folgen misshandelt zu haben.

Zudem räumte sie am Mittwoch vor dem Landgericht Bayreuth ein, für die Behinderung ihres zweijährigen Sohnes verantwortlich zu sein. Laut Anklage war die Frau aus Pegnitz (Landkreis Bayreuth) mit ihren weinenden Kindern überfordert.

Am 30. November 2008 schüttelte sie ihren kleinen Sohn so stark, dass er seitdem schwerstbehindert ist. Am 10. Oktober 2009 schlug sie ihre neugeborene Tochter mehrfach auf den Kopf; das Mädchen starb.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Bei der Durchsuchung des Grundstücks eines 29-Jährigen in Markl am Inn fanden die Ermittler eine professionelle Indoor-Anlage zur Produktion von Cannabis. Außerdem …
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Nach einem Unfall mit mehreren Lkws nahe der Ausfahrt Marktheidenfeld musste am Donnerstagmorgen die A3 in beiden Richtungen gesperrt werden.
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Bei einem Unfall mit fünf Fahrzeugen auf der Autobahn 92 nahe Wörth an der Isar (Landkreis Landshut) sind am Donnerstagmorgen mindestens zwei Menschen schwer verletzt …
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben
Das Embryonenschutzgesetz muss dringend reformiert werden, kommentiert Merkur-Redakteurin Barbara Nazarewska: Nicht-anonyme Eizellspenden sollten erlaubt werden – zum …
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben

Kommentare