Tochter erschlagen: Mutter gesteht

Bayreuth/Pegnitz - Eine 22 Jahre alte Mutter hat zu Beginn ihres Prozesses wegen Totschlags zugegeben, ihre sieben Tage alte Tochter mit tödlichen Folgen misshandelt zu haben.

Zudem räumte sie am Mittwoch vor dem Landgericht Bayreuth ein, für die Behinderung ihres zweijährigen Sohnes verantwortlich zu sein. Laut Anklage war die Frau aus Pegnitz (Landkreis Bayreuth) mit ihren weinenden Kindern überfordert.

Am 30. November 2008 schüttelte sie ihren kleinen Sohn so stark, dass er seitdem schwerstbehindert ist. Am 10. Oktober 2009 schlug sie ihre neugeborene Tochter mehrfach auf den Kopf; das Mädchen starb.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Zwei Autos sind am Sonntagabend in der Nähe von Friedberg ineinander gekracht und in den Straßengraben geschleudert worden. Dabei wurden sieben Menschen verletzt, bei …
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Bei einem Dachstuhlbrand in Helmbrechts (Landkreis Hof) sind sechs Menschen leicht verletzt worden.
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen
Immer weniger Menschen wollen in Kirchenchören singen - und nach der Einschätzung von Kirchenmusikern ist das nicht das einzige Problem.
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen

Kommentare