1. Startseite
  2. Bayern

Tochter soll Mutter getötet haben: Ermittlungen wegen Totschlags laufen

Erstellt:

Von: Tanja Kipke

Kommentare

Polizeiabsperrung
Die Kripo Aschaffenburg ermittelt gegen eine Frau, die in Elsenfeld ihre Mutter getötet haben soll. © David Inderlied/dpa/Illustration

Die Kripo Aschaffenburg ermittelt in einem Tötungsdelikt. Eine Frau soll ihre 82 Jahre alte Mutter getötet haben.

Aschaffenburg – Am Montagvormittag (15. August) fanden Familienangehörige die 82-jährige Seniorin tot in ihrer Wohnung in Elsenfeld (Landkreis Miltenberg). Auch die Tochter sei dort gewesen, jedoch nicht ansprechbar, wie das Polizeipräsidium Unterfranken und die Staatsanwaltschaft Aschaffenburg am Dienstag mitteilt. Die Familie alarmierte umgehend Rettungsdienst und Polizei.

Totschlag in Aschaffenburg? Tochter kommt in Untersuchungshaft

Nach ersten Ermittlungen gehen die Beamten davon aus, dass die „offenbar psychisch erheblich belastete Tochter“ für den Tod der 82-Jährigen verantwortlich sein könnte. Anschließend soll sie versucht haben, sich selbst das Leben zu nehmen, sie kam verletzt in ein Krankenhaus.

Was genau in der Wohnung passiert ist, ist derzeit noch nicht geklärt. Auch die familiären Hintergründe sind noch unklar. Beides sei Gegenstand der noch laufenden Ermittlungen, heißt es in der Mitteilung. (tkip)

Haben Sie suizidale Gedanken oder haben Sie diese bei einem Angehörigen/Bekannten festgestellt? Hilfe bietet die Telefonseelsorge: Anonyme Beratung erhält man rund um die Uhr unter den kostenlosen Nummern 0800 / 111 0 111 und 0800 / 111 0 222. Auch eine Beratung über das Internet ist möglich unter http://www.telefonseelsorge.de.

Alle News und Geschichten aus Bayern sind nun auch auf unserer brandneuen Facebook-Seite Merkur Bayern zu finden.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion