"Tod dem Döner": Neonazi angeklagt

Nürnberg - Wegen ausländerfeindlicher Kommentare im Internet hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen einen 47-jährigen Nürnberger erhoben.

Der der Volksverhetzung Beschuldigte habe Mitte November 2011 rassistische Äußerungen über türkischstämmige Menschen auf seine Facebook-Seite gestellt, teilte die Anklagebehörde für Nürnberg und Fürth am Dienstag mit. Ein Foto von einem Tatort der Neonazi-Mordserie in Nürnberg habe der 47-Jährige beispielsweise mit den Worten kommentiert: “Tod dem Döner, es lebe die Nürnberger Bratwurst.“ Der Betreiber des Imbisses war im Juni 2005 ermordet worden - mutmaßlich von der Zwickauer Terrorzelle.

Die abfälligen Äußerungen des Mannes hätten für großes öffentliches Aufsehen gesorgt, da sie unmittelbar nach der Veröffentlichung des Bekennervideos der rechtsextremen Organisation “Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) aufgetaucht waren.

Im Ermittlungsverfahren habe der 47-Jährige zugegeben, Urheber der Kommentare zu sein und sich dabei auf sein Recht der freien Meinungsäußerung berufen. Ein Strafrichter des Amtsgerichts Nürnberg muss nun entscheiden, ob er die Anklage zulässt und das Hauptverfahren eröffnet. Im Fall einer Verurteilung droht dem Angeschuldigten eine Hafttrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren.

dpa

Rubriklistenbild: © ap (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Nachdem eine Fliegerbombe nahe des Krankenhauses in Schwandorf gefunden wurde, laufen die Vorbereitungen für die Evakuierung an. Am kommenden Samstag soll die Bombe …
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Eine volltrunkene Frau fuhr äußerst rasant in einen Kreisverkehr ein - und fiel mit diesem riskanten Manöver glücklicherweise einer vorbeifahrenden Polizeistreife auf. 
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Vor rund einem Jahr gehörte Linus Förster noch zu den führenden Köpfen der SPD in Bayern - nun droht ihm wegen mehrerer mutmaßlichen Sexualverbrechen eine langjährige …
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Weil ein Mitarbeiter das Tor einer Schleuse deutlich zu früh schloss, entstand womöglich ein immenser Schaden an einem Schiffsrumpf.  
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor

Kommentare