Fehler mit schweren Folgen

Tod durch Verwechslung: Ermittlung gegen Pflegekräfte

Eine Pflegerin verabreicht einem Patienten ein falsches Medikament. Obwohl sie den Irrtum bemerkt, unternimmt sie nichts - der Mann stirbt. Nun wird ermittelt.

Landshut - Eine Pflegerin soll einem Patienten in einer Einrichtung im Landkreis Dingolfing-Landau versehentlich ein falsches Medikament verabreicht haben, woraufhin der 66-jährige Mann starb. 

Vorsätzliche Tötung durch Unterlassen

Nun wurde gegen die Frau und eine Kollegin Haftbefehl erlassen, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Demnach wird den beiden Frauen ein vorsätzliches Tötungsdelikt durch Unterlassen vorgeworfen. Denn sie sollen die Verwechslung im Mai 2016 zwar bemerkt, aber nichts dafür getan haben, das Leben des Patienten zu retten. Er starb eine Woche später. 

Ein rechtsmedizinisches Gutachten bestätigte inzwischen die Verwechslung, woraufhin die Frauen verhaftet wurden. Eine der Pflegerinnen durfte das Gefängnis nach der Hinterlegung einer Kaution wieder verlassen.

Immer wieder kommt es in der Pflege zu Vorfällen: merkur.de* berichtete über die unterschätze alltägliche Gewalt in der Pflege.

dpa

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Einfamilienhaus steht in Flammen - Feuerwehr muss sehr schnell handeln
Ein Feuer breitet sich im Obergeschoss eines Einfamilienhauses in Kager bei Altötting rasend schnell aus. Für die Feuerwehr keine leichte Aufgabe. Doch es gibt auch eine …
Einfamilienhaus steht in Flammen - Feuerwehr muss sehr schnell handeln
Lkw-Fahrer schläft an Passauer Rastplatz ein - als er aufwacht, ist sein Tank leer
Ein Lkw-Fahrer machte in der Nacht auf Samstag sein wohlverdientes Nickerchen im Führerhaus seines Lasters. Als er aufwachte, staunte er nicht schlecht - und rief die …
Lkw-Fahrer schläft an Passauer Rastplatz ein - als er aufwacht, ist sein Tank leer
Unbekannter outet sich: Er übernahm Rechnung in Straubinger Lokal - aus reiner Nächstenliebe
Es war die Geste eines Unbekannten, die weit über Straubing hinaus für Respekt sorgte. Auf Facebook wurde sie von Tausenden geteilt. Jetzt hat sich der Wohltäter geoutet.
Unbekannter outet sich: Er übernahm Rechnung in Straubinger Lokal - aus reiner Nächstenliebe
Mann will mit irrwitziger Aktion sein Handy retten - und bringt sich dabei in Lebensgefahr
Bei einer waghalsigen Rettungsaktion für sein Handy hat sich ein Mann in Coburg in große Gefahr gebracht. Er musste gerettet werden. 
Mann will mit irrwitziger Aktion sein Handy retten - und bringt sich dabei in Lebensgefahr

Kommentare