Todes-Brandstifterin (24) muss in die Psychiatrie

Memmingen/Ursberg - Weil sie in einem Krankenhaus im schwäbischen Ursberg ein Kissen angezündet und dadurch den Tod eines Patienten verursacht hat, muss eine 24 Jahre alte Frau in die Psychiatrie.

Aufgrund ihrer schweren Geisteskrankheit sei die junge Frau weiterhin eine Gefahr für die Allgemeinheit, sagte die Vorsitzende Richterin am Mittwoch vor dem Landgericht Memmingen. Das Gericht folgte mit seinem Urteil dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Diese hatte der 24-Jährigen Brandstiftung mit Todesfolge vorgeworfen, ging aber von der Schuldunfähigkeit der Frau aus.

Bei dem Feuer in der Klinik für geistig behinderte Menschen waren im April ein 69 Jahre alter Mann getötet und mehrere Menschen verletzt worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aufklärung über „defekte“ Brennelemente im Atomkraftwerk Gundremmingen
Nach den Berichten über Probleme mit Brennelementen im Atomkraftwerk Gundremmingen verlangten die Grünen eine Aufklärung über den Fall. Eine Gefährdung wurde …
Aufklärung über „defekte“ Brennelemente im Atomkraftwerk Gundremmingen
Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
In einer Disco in Nürnberg kam es zunächst zu kleineren Rangeleien zwischen zwei Gruppen. Nachdem die Mitglieder dem dem Lokal verwiesen wurden, endete der Streit in …
Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum
Besonders in ländlichen Regionen müssen werdende Mütter oftmals weite Wege für Ärzte und Hebammen zurücklegen. Die Staatsregierung will dem Problem jetzt ein Ende setzen.
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum
Großeinsatz im Klinikum Ingolstadt: Mehrere Verletzte nach Feuer
Am späten Montagabend kam es zu einem Großeinsatz in Ingolstadt: Bei einem Feuer im Klinikum mussten 24 Patienten evakuiert werden
Großeinsatz im Klinikum Ingolstadt: Mehrere Verletzte nach Feuer

Kommentare