Früherer Hypo-Chef Martini stirbt nach Skiunfall

Todesdrama auf der Skipiste

Lech - Der frühere Chef der Bayerischen Hypobank, Eberhard Martini, ist bei einem Skiunfall in Österreich ums Leben gekommen.

Nach Angaben der örtlichen Polizei war der 73-jährige Münchner am Donnerstag im österreichischen Skigebiet Arlberg (Zug, Lech, Oberlech, Zürs) mit einem anderen Skifahrer kollidiert. Beide Sportler trugen keinen Helm.

Zeugenaussagen zufolge wollte der 73-Jährige unweit der Talstation der Steinmähder-Bahn gegen 14.40 Uhr die Piste queren, als ein 57-jähriger Skifahrer mit hohem Tempo von oben angerast kam. Die Skifahrer prallten zusammen und blieben verletzt liegen. Der Pistenrettungsdienst war rasch zur Stelle.

Zunächst sah es so aus, als sei der 57-Jährige deutlich schwerer verletzt worden. Mit dem Verdacht auf ein Schädeltrauma und eine Halswirbelverletzung brachte ihn der Hubschrauber „Christopherus 8“ ins Landeskrankenhaus Feldkirch (Vorarlberg).

Fotostrecke: Die zehn Skipistengebote

Die 10 Skipisten-Gebote

Der Münchner hingegen gab gegenüber den Rettern an, er verspüre keine Schmerzen. Äußerliche Verletzungen ließen sich nicht erkennen. Er wolle zu seiner Frau ins Tal fahren, sagte der 73-Jährige. Den Pistenrettern fiel jedoch auf, dass er sich auffällig langsam auf der Abfahrt nach Zug bewegte. Zwei Ersthelfer folgten ihm deshalb. Als sie bermerkten, dass es dem betagten Skifahrer nicht mehr gut geht, forderten sie einen zweiten Hubschrauber an.

Helikopter „Robin 1“ brachte den Verletzten ebenfalls nach Feldkirch. Sein Zustand verschlechterte sich dramatisch. Um 16.50 Uhr starb er in der Klinik. Die genaue Todesursache ist noch nicht bekannt. Der Tote soll am Montag obduziert werden. Auch die Unfallursache ist noch unklar, die Polizei sucht Zeugen.

Martini wurde am 31. Mai 1935 in Augsburg geboren. Er absolvierte eine Banklehre, studierte Rechtswissenschaften. Er arbeitete als Rechtsreferendar bei der Hypo-Bank in München. 1988 wurde Martini Chef des Vorstands und damit zum Wegbereiter für die Fusion mit der Bayerischen Vereinsbank zur HypoVereinsbank. 1998 wechselte Martini in den Aufsichtsrat. Wegen möglicherweise gefälschter Bilanzen ermittelte die Staatsanwaltschaft gegen ihn und weitere Bank-Manager. 1999 musste Martini gehen. Das Verfahren gegen ihn wegen Untreue wurde gegen eine Geldauflage von 700 000 Mark eingestellt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Polizei durchkämmt Waldstück
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führt zu einem unbekannten Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Vermisste Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Polizei durchkämmt Waldstück
Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
In Regensburg werden am Mittwochmorgen viele Räder still stehen: Bei Regionalbus Ostbayern wird gestreikt.
Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ein Mann in Niederbayern wollte sich nur ein bisschen frisch machen - und griff versehentlich zum Pfefferspray. Für ihn hatte die Episode ein doppelt heftiges Nachspiel.
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Aus für einen bayerischen TV-Klassiker: Nach rund 23 Jahren will der BR keine neuen Komödien mit dem Chiemgauer Volkstheater mehr drehen.
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.