+
Die Polizisten am Tatort. Tennessee Eisenberg kam im April 2009 durch Schüsse der Polizei ums Leben.

Todesschüsse auf Eisenberg: Landtag will Aufklärung

München - Der Landtag fordert parteiübergreifend Aufklärung über die tödlichen Polizeischüsse auf den Regensburger Musikstudenten Tennessee Eisenberg.

CSU und FDP schlossen sich am Mittwoch im Innenausschuss der Forderung der Opposition nach einem neuen Bericht des Innenministeriums an. “Auch die CSU-Fraktion möchte, dass dieser tragische Fall aufgeklärt wird“, sagte der CSU-Abgeordnete Josef Zellmeier.

Anlass ist ein neues Gutachten, das die Familie des erschossenen Studenten in Auftrag gab. Demnach feuerte ein Regensburger Polizist die tödlichen Schüsse auf Eisenberg ab, obwohl das Opfer bereits durch mehrere Kugeln schwerst verletzt war. Diese Version weicht vom offiziellen Gutachten der Staatsanwaltschaft ab. Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hatte von Notwehr gesprochen. “Das sind krasse Widersprüche“, sagte die Grünen-Abgeordnete Susanna Tausendfreund in München. “Es gibt Zweifel an der Theorie, dass hier eine Notwehrsituation vorlag.“

Die SPD verlangte einen schnellen Abschluss der Ermittlungen. “Der Druck ist enorm und es ist grausam für die Angehörigen, wenn sie das richtige Ende nicht kennen“, sagte die SPD-Abgeordnete Margit Wild. Außerdem solle der Freistaat die Kosten des Gutachtens übernehmen. Das Innenministerium betonte, die Staatsanwaltschaft habe ihren Sachverständigen bereits um eine neue Stellungnahme gebeten. Außerdem sei auch die Familie um eine schriftliche Stellungnahme gebeten worden, die jedoch nach Ministeriumsangaben noch nicht vorliegt.

Die FDP warnte vor voreiligen Schlüssen - auch an die Adresse von Herrmann gerichtet: “Ob hier Notwehr oder Nothilfe vorlag, kann man nicht am grünen Tisch entscheiden“, sagte der FDP-Innenexperte Andreas Fischer. Die Freien Wähler verlangten, dass Gründlichkeit vor Schnelligkeit gehen müsse. “Es hilft der Strafverfolgung mit Sicherheit nichts, wenn schlampig ermittelt wird“, sagte der FW- Abgeordnete Bernhard Pohl. Eisenberg hatte Ende April seinen Mitbewohner mit einem Messer bedroht. Der Zimmernachbar konnte flüchten und die Polizei alarmieren. Als die Beamten kamen und auf den immer noch mit dem Messer bewaffneten Studenten trafen, eskalierte die Situation. Eisenberg starb kurz nach den Schüssen in einer Regensburger Klinik.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Frauen bei Unfall nahe Landshut schwer verletzt
Drei Menschen sind bei einem Unfall mit einem Fahranfänger in Pfeffenhausen bei Landshut verletzt worden, zwei von ihnen schwer.
Zwei Frauen bei Unfall nahe Landshut schwer verletzt
Immer noch Unwetterwarnungen für Teile Bayerns: Orkanböen von über 140 Stundenkilometer
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für Montag vor Unwettern mit extremen Orkanböen in den bayerischen Regierungsbezirken Schwaben und Oberbayern gewarnt.
Immer noch Unwetterwarnungen für Teile Bayerns: Orkanböen von über 140 Stundenkilometer
Frau gequält und erschlagen - zwölf Jahre Haft wegen Totschlags
Mehr als fünf Stunden lang, soll er seine Frau geschlagen und gequält haben. Als er schließlich den Notarzt rief, war es bereits zu spät. Nun wurde der Mann verurteilt. 
Frau gequält und erschlagen - zwölf Jahre Haft wegen Totschlags
Wagen kracht gegen Baum - Feuerwehrler müssen toten Kameraden bergen
Tragischer Unfall nahe Manching: Am Montag ist ein 42-Jähriger mit seinem Wagen gegen einen Baum gekracht. Die herbeigerufene Feuerwehr erkannte den Fahrer sofort.
Wagen kracht gegen Baum - Feuerwehrler müssen toten Kameraden bergen

Kommentare