+
Der Angeklagte schützt sich mit einem Aktenordner vor dem Medieninteresse im Gerichtssaal des Landgerichts Leipzig.

Todesschütze sieht sich als Opfer

Leipzig - Der mutmaßliche Todesschütze von Groitzsch sieht sich als Opfer, nicht als Mörder. Der 41-Jahre alte Angeklagte aus Bayern äußerte sich vor dem Landgericht Leipzig erstmals ausführlich zu den Vorgängen in den Jahren 2009 und 2010.

Dem Mann, der zuletzt in Cham in der Oberpfalz lebte, wird vorgeworfen, drei 19, 23 und 27 Jahre alte Männer erschossen zu haben, die Schrott von seinem Grundstück stehlen wollten.

“Ich sehe mich als Opfer, nicht als Mörder“, sagte er in seiner mehrfach von Weinkrämpfen unterbrochenen Erklärung. Ein psychiatrischer Gutachter hält den Mann für voll schuldfähig. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Kaufmann zwei Morde, versuchten Mord sowie Raub und Körperverletzung mit Todesfolge vor.

Bei Einbrüchen sei er bestohlen und sein Fuhrpark, den er in einer alten Lagerhalle untergebracht hatte, mutwillig zerstört worden, sagte der Angeklagte. “Ich hatte keine Wahl, ich musste meine Waffe ziehen“, beschrieb er die Situation als Notwehr, als er 2009 das erste Opfer tötete. Auch im August 2010 habe er geschossen, weil er sich bedroht sah. “Wenn ich etwas gesehen hätte, wenn man mich nicht erschreckt hätte, hätte ich niemals geschossen - nie, nie, nie.“ Er empfinde Scham und Schuld, sagte er und: “Ich bete täglich für die Toten.“

Die Opferanwältin Ina Tust sagte vor Journalisten: “Es ist unerträglich, mit anzusehen, wie er sich in seinem Mitleid suhlt“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Tramperin Sophia L.: Schicksal weiterhin unklar 
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. …
Vermisste Tramperin Sophia L.: Schicksal weiterhin unklar 
Gebrochene Schulter: Bus-Fahrgast stürzt nach Vollbremsung - war er selbst schuld?
Wer haftet, wenn ein Fahrgast in einem Linienbus stürzt und sich verletzt? Zu dieser Frage hat das Oberlandesgericht (OLG) München am Freitag eine außergerichtliche …
Gebrochene Schulter: Bus-Fahrgast stürzt nach Vollbremsung - war er selbst schuld?
Nur Gewürze im Gepäck? Frau (23) mit brisanter Fuhre im Nachtzug erwischt
Am Mittwochvormittag waren Schleierfahnder erneut auf der Schiene erfolgreich. Im Nachtzug Rom-München machten sie einen brisanten Fund.
Nur Gewürze im Gepäck? Frau (23) mit brisanter Fuhre im Nachtzug erwischt
Frösteln beim Public Viewing: So hart geht der Wettergott mit den Bayern ins Gericht
Von Sommer keine Spur: Das Wetter meint es derzeit nicht gut mit den Bayern. Am Wochenende muss sich der Freistaat auf frostige WM-Spiele einstellen.
Frösteln beim Public Viewing: So hart geht der Wettergott mit den Bayern ins Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.