+
Der Angeklagte schützt sich mit einem Aktenordner vor dem Medieninteresse im Gerichtssaal des Landgerichts Leipzig.

Todesschütze sieht sich als Opfer

Leipzig - Der mutmaßliche Todesschütze von Groitzsch sieht sich als Opfer, nicht als Mörder. Der 41-Jahre alte Angeklagte aus Bayern äußerte sich vor dem Landgericht Leipzig erstmals ausführlich zu den Vorgängen in den Jahren 2009 und 2010.

Dem Mann, der zuletzt in Cham in der Oberpfalz lebte, wird vorgeworfen, drei 19, 23 und 27 Jahre alte Männer erschossen zu haben, die Schrott von seinem Grundstück stehlen wollten.

“Ich sehe mich als Opfer, nicht als Mörder“, sagte er in seiner mehrfach von Weinkrämpfen unterbrochenen Erklärung. Ein psychiatrischer Gutachter hält den Mann für voll schuldfähig. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Kaufmann zwei Morde, versuchten Mord sowie Raub und Körperverletzung mit Todesfolge vor.

Bei Einbrüchen sei er bestohlen und sein Fuhrpark, den er in einer alten Lagerhalle untergebracht hatte, mutwillig zerstört worden, sagte der Angeklagte. “Ich hatte keine Wahl, ich musste meine Waffe ziehen“, beschrieb er die Situation als Notwehr, als er 2009 das erste Opfer tötete. Auch im August 2010 habe er geschossen, weil er sich bedroht sah. “Wenn ich etwas gesehen hätte, wenn man mich nicht erschreckt hätte, hätte ich niemals geschossen - nie, nie, nie.“ Er empfinde Scham und Schuld, sagte er und: “Ich bete täglich für die Toten.“

Die Opferanwältin Ina Tust sagte vor Journalisten: “Es ist unerträglich, mit anzusehen, wie er sich in seinem Mitleid suhlt“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann stürzt bei Unfall auf A9 von Brücke und stirbt
Bei einem Unfall auf der Autobahn 9 ist ein Mensch von einer Brücke gestürzt und ums Leben gekommen. Mindestens zwei weitere Menschen wurden am Dienstag verletzt.
Mann stürzt bei Unfall auf A9 von Brücke und stirbt
Aus nichtigem Grund: Sieben Auto-Insassen prügeln sich mitten auf Straße
Ein zunächst harmloser Streit im Straßenverkehr ist in Nürnberg völlig eskaliert. Sieben Auto-Insassen waren daran beteiligt. Zwei mussten schwer verletzt in eine Klinik …
Aus nichtigem Grund: Sieben Auto-Insassen prügeln sich mitten auf Straße
Hausdurchsuchung bei Regensburgs Ex-Oberbürgermeister Schaidinger
In der Regensburger Korruptionsaffäre hat es erneut eine Hausdurchsuchung bei dem früheren Oberbürgermeister der Stadt, Hans Schaidinger (CSU), gegeben.
Hausdurchsuchung bei Regensburgs Ex-Oberbürgermeister Schaidinger
Tiroler rasen mit 130 km/h durch Rosenheim - Polizei erwischt sie
Zwei junge Tiroler lieferten sich am Sonntagabend ein Autorennen durch Rosenheim. Sie rasten mit bis zu 130 Kilometern pro Stunde durch die Stadt.
Tiroler rasen mit 130 km/h durch Rosenheim - Polizei erwischt sie

Kommentare