+
In einem Ingolstädter Wohnviertel wurde ein 45-Jähriger auf offener Straße erschossen und erschlagen.

Zeugen gesucht

Mordfall Ingolstadt: Todesursache geklärt

Ingolstadt - Nach der Obduktion des Ingolstädter Mordopfers steht die Todesursache fest. Der Ermittlungsrichter erließ Haftbefehl wegen Totschlags. Nun werden Zeugen der Tat gesucht.

Der auf offener Straße in Ingolstadt umgebrachte Mann hat gleich zwei tödliche Verletzungen erlitten: Die Obduktion der Leiche ergab sowohl einen tödlichen Schuss in den Oberkörper als auch tödliche Schläge auf den Kopf, wie die Polizei am Mittwoch in Ingolstadt mitteilte. Nach Angaben eines Sprechers kannten sich der 50-Jährige und der mutmaßliche Täter. Der Ermittlungsrichter erließ Haftbefehl wegen Totschlages gegen den 45-Jährigen.

Das Opfer war am Dienstagmorgen mit schweren Kopfverletzungen auf einem Gehweg gefunden worden. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Der Verdächtige ließ sich am Tatort festnehmen. Die Schusswaffe wurde sichergestellt.

Bei seiner Vernehmung in Gegenwart eines Staatsanwaltes äußerte sich der Tatverdächtige nach Polizeiangaben zwar zu den Vorwürfen. „Nähere Inhalte seiner Aussage können derzeit aus ermittlungstaktischen Gründen nicht wiedergegeben werden“, hieß es aber seitens der Ermittlungsbehörden. Auch Medienberichte, wonach Opfer und mutmaßlicher Täter sich als aktive Kickboxer kannten , bestätigte die Polizei nicht.

Mann in Ingolstadt getötet - Bilder vom Tatort

Mann in Ingolstadt getötet - Bilder vom Tatort

Die Kripo sucht nun ein Pärchen, das möglicherweise Zeuge des Gewaltverbrechens wurde. Die Frau und der Mann waren nach den Erkenntnissen der Ermittler zum Tatzeitpunkt mit einem Kinderwagen in unmittelbarer Nähe des Tatorts unterwegs.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Fliegerbombe neben Schwandorfer Krankenhaus gefunden
Bei Bauarbeiten wurde in Schwandorf eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Für die Entschärfung muss das Krankenhaus evakuiert werden. 
Fliegerbombe neben Schwandorfer Krankenhaus gefunden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion