+
Mit Handschellen gefesselt sitzt der Angeklagte im Gerichtssaal in einem Rollstuhl.

Nach einem Streit stach er zu

Tödliche Messerattacke auf Mutter: Mann vor Gericht

Regensburg - In Handschellen sitzt der 22-Jährige im Rollstuhl, sechs Justizbeamte lassen den offenbar gefährlichen Mann nicht aus den Augen. Er soll in Regensburg seine Mutter erstochen haben. Das Landgericht muss klären, ob der Mann wegen Schizophrenie in die Psychiatrie muss.

Nach einer tödlichen Attacke auf eine 56-Jährige in Regensburg steht ihr Sohn wegen Totschlags vor Gericht. Laut Staatsanwaltschaft hatte der damals 21-Jährige im vergangenen Mai nach einem Streit mehrfach mit einem Messer auf seine Mutter eingestochen. Anschließend informierte er die Einsatzkräfte. Die Sanitäter konnten die Frau nicht mehr retten. Der Sohn wurde noch am Tatort festgenommen, die Tatwaffe soll er dabei noch in der Hand gehalten haben.

Noch vor der Verlesung der Antragsschrift in dem Sicherungsverfahren vor dem Landgericht Regensburg wurde am Montag die Öffentlichkeit ausgeschlossen. Der heute 22-jährige Mann leidet einem Gutachter zufolge unter Schizophrenie - er sei nicht in der Lage, das Unrecht der Tat einzusehen. Zudem sei er gemeingefährlich. Die Richter müssen entscheiden, ob der junge Mann dauerhaft in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht wird.

Im Rollstuhl in Handschellen wurde der 22-Jährige in den Gerichtssaal gebracht. Ohne Hilfe konnte er sich nicht auf den Beinen halten. Gleich sechs Justizbeamte wichen nicht von seiner Seite. Zudem begleiteten seine behandelnde Ärztin aus dem Bezirkskrankenhaus Straubing, ein Sicherheitsbeamter der Klinik und eine Krankenschwester den jungen Mann, der völlig apathisch wirkte.

Auf Fragen des Vorsitzenden Richters nach seiner Person antwortete er einsilbig und mit gebrochener Stimme. Kurz darauf ließ der Richter den Gerichtssaal räumen und verhandelte hinter verschlossenen Türen weiter. Eine Entscheidung in dem Verfahren wird in der kommenden Woche erwartet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auf Gegenfahrbahn geraten: Autofahrerin (23) stirbt
Eine 23 Jahre alte Autofahrerin ist bei einem Unfall nahe Rotthalmünster (Landkreis Passau) ums Leben gekommen.
Auf Gegenfahrbahn geraten: Autofahrerin (23) stirbt
Zwölf Jahre Haft für Bluttat an junger Mutter aus Freyung 
Für den tödlichen Messerangriff auf seine frühere Freundin hat das Landgericht Passau den 23 Jahre alten Täter zu zwölf Jahren Haft wegen Totschlags verurteilt.
Zwölf Jahre Haft für Bluttat an junger Mutter aus Freyung 
Angler ertrinkt - Taucher findet seine Leiche
Er wollte in Lohr am Main über Nacht angeln und ist ertrunken: Der Leichnam eines 57-Jährigen wurde am Sonntagnachmittag von einem Taucher auf dem Grund des Mains …
Angler ertrinkt - Taucher findet seine Leiche
Radfahrer stößt mit Sattelzug zusammen und stirbt
Ein Radfahrer ist in Regensburg mit einem Sattelzug zusammengestoßen und tödlich verletzt worden. Der Mann starb noch am Unfallort.  Der genaue Unfallhergang ist bislang …
Radfahrer stößt mit Sattelzug zusammen und stirbt

Kommentare