+
Mit Handschellen gefesselt sitzt der Angeklagte im Gerichtssaal in einem Rollstuhl.

Nach einem Streit stach er zu

Tödliche Messerattacke auf Mutter: Mann vor Gericht

Regensburg - In Handschellen sitzt der 22-Jährige im Rollstuhl, sechs Justizbeamte lassen den offenbar gefährlichen Mann nicht aus den Augen. Er soll in Regensburg seine Mutter erstochen haben. Das Landgericht muss klären, ob der Mann wegen Schizophrenie in die Psychiatrie muss.

Nach einer tödlichen Attacke auf eine 56-Jährige in Regensburg steht ihr Sohn wegen Totschlags vor Gericht. Laut Staatsanwaltschaft hatte der damals 21-Jährige im vergangenen Mai nach einem Streit mehrfach mit einem Messer auf seine Mutter eingestochen. Anschließend informierte er die Einsatzkräfte. Die Sanitäter konnten die Frau nicht mehr retten. Der Sohn wurde noch am Tatort festgenommen, die Tatwaffe soll er dabei noch in der Hand gehalten haben.

Noch vor der Verlesung der Antragsschrift in dem Sicherungsverfahren vor dem Landgericht Regensburg wurde am Montag die Öffentlichkeit ausgeschlossen. Der heute 22-jährige Mann leidet einem Gutachter zufolge unter Schizophrenie - er sei nicht in der Lage, das Unrecht der Tat einzusehen. Zudem sei er gemeingefährlich. Die Richter müssen entscheiden, ob der junge Mann dauerhaft in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht wird.

Im Rollstuhl in Handschellen wurde der 22-Jährige in den Gerichtssaal gebracht. Ohne Hilfe konnte er sich nicht auf den Beinen halten. Gleich sechs Justizbeamte wichen nicht von seiner Seite. Zudem begleiteten seine behandelnde Ärztin aus dem Bezirkskrankenhaus Straubing, ein Sicherheitsbeamter der Klinik und eine Krankenschwester den jungen Mann, der völlig apathisch wirkte.

Auf Fragen des Vorsitzenden Richters nach seiner Person antwortete er einsilbig und mit gebrochener Stimme. Kurz darauf ließ der Richter den Gerichtssaal räumen und verhandelte hinter verschlossenen Türen weiter. Eine Entscheidung in dem Verfahren wird in der kommenden Woche erwartet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lokführer verhindert Kollision von zwei Zügen am Ammersee
In Utting fahren zwei mit Schülern besetzte Züge auf demselben Gleis ein – Grund wohl unachtsamer Fahrdienstleiter. Der Vorfall erinnert an das Unglück von Bad Aibling.
Lokführer verhindert Kollision von zwei Zügen am Ammersee
Frau tot in der Wohnung - Polizei nimmt Ehemann fest
Ein 58-Jähriger wurde am Donnerstag in Schwandorf vorläufig festgenommen. Die Polizei fand seine Ehefrau tot in der gemeinsamen Wohnung und geht von einer Gewalttat aus.
Frau tot in der Wohnung - Polizei nimmt Ehemann fest
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Er soll Einnahmen aus dem Fährbetrieb veruntreut haben. Jetzt wird gegen einen Fährmann am Chiemsee ermittelt, der auch Mitglied im Gemeinderat und Zweiter Bürgermeister …
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus
Mehrere Waffen waren am Bahnhof auf einen Jugendlichen gerichtet, der eine Waffe in seinem Hosenbund trug. Dabei war die gar nicht so gefährlich, wie sie schien.
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus

Kommentare