Täter zeigt Reue

Tödliche Messerstecherei in Straubing: Prozess beginnt

Mit Zeugenaussagen von drei Polizisten hat am Mittwoch in Regensburg der Prozess gegen einen 48 Jahre alten Straubinger begonnen, der im vergangenen August einen Mann erstochen haben soll.

Regensburg – Ein 48-jähriger Angeklagter aus Straubing muss sich vor dem Landgericht Regensburg wegen Totschlags verantworten. Er soll im August vergangenen Jahres im Streit einen 39-Jährigen in dessen Wohnung mit einem Messer so schwer am Hals verletzt haben, dass dieser später starb. Die Lebensgefährtin des Opfers wurde Zeugin der Tat. Sie soll ein Verhältnis mit dem Angeklagten gehabt haben.

Eine Nachbarin hatte den Streit gehört, durch die offen stehende Wohnungstür das Opfer in einer Blutlache liegen sehen und die Polizei alarmiert. Die Beamten nahmen den mutmaßlichen Täter in der Wohnung fest. Bei der anschließenden Vernehmung habe der Mann den tödlichen Messerstich zugegeben und gesagt „Das habe ich nicht gewollt“, sagte ein Polizist aus. Der Prozess wird am Freitag, 19. Mai, fortgesetzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Beißender Geruch: Polizisten kontrollieren Duo in Auto - dann öffnen sie den Kofferraum
Die Polizei hat bei einer Verkehrskontrolle einen komischen Geruch in einem Auto festgestellt. Als sie in den Kofferraum blicken, werden sie schnell fündig.
Beißender Geruch: Polizisten kontrollieren Duo in Auto - dann öffnen sie den Kofferraum
An Bayerns Grenzen rund 2000 gesuchte Tatverdächtige gefasst
Großer Erfolg für die bayerische Polizei: Im vergangenen Jahr sind den Beamten zahlreiche gesuchte Straftäter ins Netz gegangen. Innenstaatssekretär Stephan Mayer (CSU) …
An Bayerns Grenzen rund 2000 gesuchte Tatverdächtige gefasst
Tipps zum Wochenende: Wandern zur Gipfelkapelle und den Lieblingsschlössern des Königs
Das Wetter soll herrlich werden - hier sind die Tipps zum Wochenende in der Region München. 
Tipps zum Wochenende: Wandern zur Gipfelkapelle und den Lieblingsschlössern des Königs
Nach Eskalation bei Abschiebung: 30 Flüchtlinge aus U-Haft entlassen
Vor knapp zweieinhalb Monaten ist die Abschiebung eines Flüchtlings eskaliert. Bewohner stellten sich der Polizei entgegen, die mit massiven Kräften anrückte. Nun sind …
Nach Eskalation bei Abschiebung: 30 Flüchtlinge aus U-Haft entlassen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.