Ein halbes Jahr nach der Tat

Tödliche Schüsse in Traunreut: Ermittlungen dauern an

Wer der Täter ist, steht seit Langem fest. Aus welchem Grund ein 62-Jähriger in Traunreut zwei Menschen getötet hat, ist aber weiterhin völlig unklar.

Traunreut - Am späten Abend des 16. September 2017 betritt ein 62-Jähriger eine Kneipe im oberbayerischen Traunreut - und feuert. Zwei Männer sterben. Was war das Motiv? Das ist bis heute unklar: Knapp ein halbes Jahr nach den tödlichen Schüssen dauern die Ermittlungen an. „Es wurden zahlreiche Sachverständigengutachten in Auftrag gegeben, die noch nicht alle eingegangen sind“, sagte der Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Traunstein, Björn Pfeifer, auf Anfrage. Voraussichtlich noch im Frühjahr sei jedoch mit einem Abschluss der Ermittlungen zu rechnen, sofern sich keine neuen Ansätze ergäben.

Der damals 62-jährige mutmaßliche Täter sei weiter in der geschlossenen Abteilung einer psychiatrischen Klinik untergebracht. Er hatte den bisherigen Ermittlungen zufolge in Traunreut am späten Abend des 16. September in der Kneipe „Hex-Hex“ zwei Gäste im Alter von 31 Jahren erschossen. Die Wirtin (50) und eine Besucherin des Lokals (28) überlebten schwer verletzt.

Unklar ist, ob sich Täter und Opfer kannten. Das Motiv der Bluttat gibt aber weiterhin Rätsel auf. Eine Beziehungstat komme nicht in Frage, hatte es nach der Tat geheißen. Der Schütze äußerte sich damals nicht zur Tat. Er wohnte in unmittelbarer Nähe des „Hex-Hex“. In seiner Wohnung wurde ein Gewehr samt Munition sichergestellt - die Tatwaffe. Der Mann hatte sie illegal besessen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Angelika Warmuth

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

73-Jährige überschlägt sich mit ihrem Auto - und stirbt noch an der Unfallstelle
Tragischer Unfall in Unterfranken: Eine 73-Jährige ist ums Leben gekommen, nachdem sich ihr Auto überschlug.
73-Jährige überschlägt sich mit ihrem Auto - und stirbt noch an der Unfallstelle
Hubschrauber-Suche: Gefangener flieht an der Tankstelle aus Polizei-Auto
Eigentlich sollte der Mann abgeschoben werden - an einer Tankstelle in Schwaben ist der Polizei aber ein Gefangener entflohen.
Hubschrauber-Suche: Gefangener flieht an der Tankstelle aus Polizei-Auto
Sportlich, sportlich: Langfinger klauen knapp 1.000 Eishockey-Schläger
Was macht man mit dieser umfangreichen Beute? Fast 1.000 Eishockey-Schläger haben Diebe im Allgäu aus einer Lagerhalle entwendet.
Sportlich, sportlich: Langfinger klauen knapp 1.000 Eishockey-Schläger
Dreharbeiten statt Überfall: Frau übersieht Hinweis und löst Großeinsatz aus
Eine Frau rief in Illertissen die Polizei, weil sie einen vermummten Mann in einer Bank entdeckte. Und alles nur, weil sie ein Schild übersah.
Dreharbeiten statt Überfall: Frau übersieht Hinweis und löst Großeinsatz aus

Kommentare