+
Bei einem Unfall kamen 2009 drei Jugendliche ums Leben, einer wurde schwer Verletzt. Der Verursacher, ein 18-Jähriger, muss nun 16 Monate in den Knast.

Tödliche Spritztour: 18-Jähriger kommt 16 Monate in den Knast

Schwabach - Spritztour ohne Führerschein: Ein 18-Jähriger muss wegen fahrlässiger Tötung und Körperverletzung für 16 Monate hinter Gitter. Der Verurteilte zeigte keine Reue.

Nach einer tödlichen Spitztour ohne Führerschein ist ein 18 Jahre alter Jugendlicher am Freitag in Schwabach zu einer Jugendstrafe von 16 Monaten verurteilt worden.

Der junge Mann war im April 2009 mit dem heimlich ausgeliehenen Wagen seiner Eltern bei Roth von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum gerast; drei der fünf mitfahrenden Jugendlichen waren auf der Stelle tot, ein weiterer Kumpel des damals 17 Jahre alten Fahrers war schwer verletzt worden.

Das Gericht stufte die Tat als dreifache fahrlässige Tötung und einfache fahrlässige Körperverletzung ein. Zudem habe der Angeklagte nach dem Unfall keinerlei Reue gezeigt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare