Segelflugzeug prallt gegen Felswand - Rettungseinsatz läuft 

Segelflugzeug prallt gegen Felswand - Rettungseinsatz läuft 

Tödliche Unfälle in Bayern

München - Mindestens drei Menschen sind am Samstag bei Verkehrsunfällen auf Bayerns Straßen gestorben. Ein 50-Jähriger wurde zudem bei Forstarbeiten von einer Zugmaschine begraben.

Der Mann hatte versucht, mit einer Seilwinde Holzstämme aus dem steilen Gelände bei Grassau im Landkreis Kronach heranzuziehen. Dabei kippte das Fahrzeug um und begrub den Mann unter sich, wie die Polizei mitteilte. Er und starb noch am Unfallort. Mehrere Autoinsassen wurden bei Unfällen auf Autobahnen oder Schnellstraßen teilweise schwer verletzt.

Bei einem Unfall auf nasser Fahrbahn ist am Samstagnachmittag eine 39-jährige Autofahrerin bei Oberthulba (Landkreis Bad Kissingen) ums Leben gekommen. Ihr Auto war in einer langgezogenen Kurve ins Schleudern geraten und prallte gegen einen Baum, wie die Polizei in Würzburg mitteilte. Die Frau starb noch am Unfallort.

Bei Stockheim im Landkreis Lichtenfels prallte ein 22-jähriger mit seinem Auto frontal mit einem entgegenkommenen Wagen zusammen. Er hatte zuvor einen Lastwagen überholt und konnte nicht mehr ausweichen. Bei dem Unfall am Samstagmorgen wurde der junge Mann so schwer verletzt, dass er wenig später starb, wie die Polizei in Bayreuth mitteilte. Die Bundesstraße 85 blieb stundenlang gesperrt. Fünf Menschen in dem anderen Auto wurden leicht verletzt.

Bei Piding im Landkreis Berchtesgadener kam am Samstagmorgen eine 23-jährige Autofahrerin ums Leben, nachdem sie in ihrem Wagen mit einem entgegenkommenden Fahrzeug kollidierte. Die Frau wurde nach Polizeiangaben zunächst lebensgefährlich verletzt, sie starb wenig später am Unfallort. Die Fahrerin im anderen Auto wurde mit mittelschweren Verletzungen ins Krankenhaus Bad Reichenhall eingeliefert.

Acht Menschen wurden am Samstag bei einem Frontalzusammenstoß auf der B 85 bei Niederarling im Landkreis Amberg-Sulzbach verletzt. Wie die Polizei mitteilte, geriet ein Wagen aus zunächst ungeklärter Ursache auf die linke Fahrbahn. Dort stieß er mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammen. Beide Autos waren mit je vier Menschen besetzt. Sie wurden mit zum Teil schweren Verletzungen in die umliegenden Krankenhäuser gebracht. Lebensgefahr bestand laut Polizei aber nicht. Der Sachschaden beträgt rund 30 000 Euro, die Bundesstraße 85 war für rund drei Stunden gesperrt.  

Zu mehreren Unfällen war es bereits am Freitagabend auf der A 73 bei Kösten gekommen. Dabei wurde ein Mann schwer verletzt. Es entstand ein Sachschaden von rund 30 000 Euro. Auf der Maintalbrücke war ein Autofahrer mit seinem Wagen ins Schleudern geraten und gegen die Leitplanke geprallt. Aufgrund von Ausweichmanövern kam es zu mehreren Folgeunfällen mit vielen Blechschäden. Die A 73 war für eine Stunde komplett gesperrt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hohe Rauchschwaden auf der Autobahn: Ein Wagen brannte am Mittwoch auf der A93 lichterloh. 
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Ein Vater stirbt vor Augen seines Sohnes (10) bei einem Horror-Unfall in Achslach. Der Zehnjährige liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Jetzt hat die Polizei einen …
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Schwelte unbemerkt: Ominöser Brand zerstört Feuerwehrhaus - Kripo ermittelt
Schock in einem Weiler im Landkreis Rosenheim: Eine Feuerwehr-Wache steht am Donnerstagvormittag in Flammen. Der Schaden ist sehr hoch. Die Kripo ermittelt.
Schwelte unbemerkt: Ominöser Brand zerstört Feuerwehrhaus - Kripo ermittelt
Eklat bei Konzert in Nürnberg: Rapper zeigen Hitlergruß - und bedrohen Veranstalter
Bei einem Konzert in Nürnberg kam es zum Eklat: Ein Rapper zeigte den Hitlergruß und rief rechte Parolen - Veranstalter bricht Auftritt daraufhin ab.
Eklat bei Konzert in Nürnberg: Rapper zeigen Hitlergruß - und bedrohen Veranstalter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.