Tödlicher Absturz am Watzmann

Berchtesgaden - Beim Abstieg von der Südspitze des Watzmanns in den Berchtesgadener Alpen ist ein Bergsteiger ums Leben gekommen.

Der 66-Jährige stürzte aus zunächst ungeklärter Ursache etwa 150 Meter in die Tiefe und zog sich dabei tödliche Verletzungen zu, wie die Polizei Oberbayern Süd in Rosenheim am Mittwoch mitteilte. Am Dienstagnachmittag wollte der aus Villingen-Schwenningen stammende Mann zusammen mit einem zwei Jahre jüngeren Begleiter in Richtung Wimbachtal absteigen. Auf rund 1350 Meter Höhe habe der Jüngere, der vorausgegangen war, plötzlich einen Schrei gehört, und der 66-Jährige war verschwunden.

Zusammen mit einer Frau, die sich wenige Meter hinter den beiden befand, suchte der Jüngere zunächst vergeblich nach dem Mann. Von einer nahe gelegenen Hütte aus verständigte er die Rettungskräfte. Die Besatzung des österreichischen Rettungshubschrauber "Christoph 6" fand den abgestürzten Bergsteiger in dem Massiv. Ein Notarzt wurde abgeseilt, er konnte jedoch nur noch den Tod des Mannes feststellen. Aufgrund des schlechten Wetters konnte die Leiche erst am Mittwochvormittag geborgen werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht

Kommentare