Tödlicher Badeunfall in Oberbayern

Taucher mussten einen 31-Jährigen suchen. In einem Weiher ging dieser plötzlich unter. Warum der Mann verschwand, ist unklar. 

Haag an der Amper - Ein 31-jähriger Mann ist beim Schwimmen in einem Weiher in Oberbayern plötzlich untergegangen und gestorben. Wie die Polizei am Montag mitteilte, gibt es keine Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden. Der 31-Jährige aus Berglern hatte am Sonntag mit seinem Bruder einen Weiher in Haag an der Amper (beide Orte: Landkreis Freising) besucht. Obwohl mehrere Badegäste sofort nach dem Untergegangenen suchten, konnte der Mann erst einige Zeit später von Tauchern der Wasserwacht bewusstlos geborgen, dann aber zunächst wiederbelebt werden. In lebensbedrohlichem Zustand wurde er mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Dort starb er am Montag in den frühen Morgenstunden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Bei einem Unfall eines Reisebusses mit Schülern an Bord sind am Freitag auf der Autobahn 7 bei Dinkelsbühl (Landkreis Ansbach) neun Menschen leicht verletzt worden.
Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Ein Fan von Regionalligist Wacker Burghausen muss für ein Jahr ins Gefängnis - ohne Bewährung. Der Richter blieb knallhart!
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
Unter seinem Roller eingeklemmt ist ein Mann mehrere Stunden auf einer überfluteten Wiese gefangen gewesen. Die Polizei in Unterfranken befreite ihn stark unterkühlt am …
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr

Kommentare