Nach fünf Jahren wird der tödliche Balkonsturz neu verhandelt.

Tödlicher Balkonsturz nach fünf Jahren vor Gericht

Neu-Ulm - Der tödliche Balkonsturz einer 21 Jahre alten Frau in Neu-Ulm wird fünfeinhalb Jahre danach vor dem Landgericht Memmingen verhandelt.

Vom 17. November an muss sich der damalige Lebensgefährte der Frau vor Gericht verantworten, bestätigte ein Gerichtssprecher am Montag einen entsprechenden Bericht des Südwestrundfunks (SWR). Dem heute 33 Jahre alten Mann wird vorgeworfen, die Frau in einer hilflosen Lage im Stich gelassen zu haben.

Gegen den Lebensgefährten war nach dem Sturz ermittelt worden. Als das Ermittlungsverfahren eingestellt wurde, hatte die Mutter des Opfers dagegen erfolgreich Einspruch erhoben. Für den Prozess sind vier Verhandlungstage angesetzt.

Freund soll nicht geholfen haben

Im April 2005 war die 21-Jährige nach Hilferufen tot unter dem Balkon ihrer Wohnung im vierten Stock gefunden worden. Laut Anklage soll es zuvor zu einem Streit zwischen ihr und ihrem Lebensgefährten gekommen sein. Ohne Fremdeinwirkung soll die Frau über die Balkonbrüstung gefallen sein, wo sie sich noch kurze Zeit festhalten konnte. Ihr Freund soll ihr in dieser Situation nicht geholfen haben.

Die Polizei hatte den alkoholisierten Mann als Tatverdächtigen festgenommen, ihn jedoch wenig später wieder freigelassen. Die Staatsanwaltschaft Memmingen hatte damals mitgeteilt, dass die Obduktion des Opfers Tod durch ein Schädel-Hirn-Trauma ergeben habe. Abwehr- oder Kampfspuren seien bei der Toten nicht festzustellen gewesen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wetter-Wahnsinn in Bayern: Erst UV-Warnung und Hitze - dann heftiger Temperatursturz
Affenhitze im Anmarsch: Zur Wochenmitte meldet sich der Sommer zurück im Freistaat. Trübe Aussichten gibt es dagegen für den nächsten deutschen WM-Auftritt.
Wetter-Wahnsinn in Bayern: Erst UV-Warnung und Hitze - dann heftiger Temperatursturz
Reichsbürger-Verdacht: Allgäuer Bürgermeisterin suspendiert
Die Bolsterlanger Bürgermeisterin Zeller ist seit zehn Jahren im Amt. Jetzt steht sie im Mittelpunkt einer „Reichsbürger“-Affäre und soll ihr Amt verlieren.
Reichsbürger-Verdacht: Allgäuer Bürgermeisterin suspendiert
Frau sieht Mann im Naturbad treiben - doch jede Hilfe kommt zu spät
Eine Frau hat im Naturbad Ampfing eine leblose Person im Wasser entdeckt. Die Reanimation des Mannes blieb erfolglos.
Frau sieht Mann im Naturbad treiben - doch jede Hilfe kommt zu spät
Autofahrer rastet aus und richtet Pistole auf Mann
An einer Kreuzung in Bad Neustadt hat ein Autofahrer einen Mann mit einer Pistole bedroht. Davor gerieten die beiden offenbar in Streit. 
Autofahrer rastet aus und richtet Pistole auf Mann

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.