Familie hörte die Schreie

Tödlicher Bergunfall: Altöttinger (14) stürzt 100 Meter tief in Felsrinne

Schreckliches Ende eines Bergausflugs: Am Sonntag ist ein 14-Jähriger aus Altötting im österreichischen Tennengebirge ca. 100 Meter in die Tiefe gestürzt. Für den Buben kam jede Hilfe zu spät.

Laut rosenheim24.de ereignete sich der Unfall am Sonntagnachmittag. Nach Informationen der Landespolizeidirektion Salzburg war der Jugendliche mit seiner Mutter, seinem Stiefvater und vier Geschwistern von einem Bauernhof aus zu einer Wanderung auf die Gwechenbergalm unterwegs. An einem steilen Steig auf rund 1200 Metern Höhe wollte der Bub wohl seinen Stiefvater überholen und verließ den Weg. Da geschah das Unglück: Der junge Altöttinger rutschte ab und stürzte unter lauten Schreien rund 100 Meter in eine Felsrinne ab. 

Der Stiefvater des Buben stieg sofort zu dem 14-Jährigen ab und versuchte, ihn zu reanimieren - ohne Erfolg. Die eintreffenden Bergretter - 17 Kräfte und ein Bergrettungsarzt sowie ein Alpinpolizist und das Rote Kreuz Abtenau - konnten nur noch den Tod des jugendlichen Bergsteigers feststellen. Das Kriseninterventionsteam des Roten Kreuzes betreute die Familie. 

Der Boden war zu der Zeit sehr rutschig, wie Recherchen von orf.at ergaben. Zudem war die Witterung sehr schlecht, es war kalt, schneite und stürmte. Die Familie sei aber dementsprechend ausgerüstet gewesen.

Rosenheim24.de* berichtet über den Unfall. Dort gibt es aktuelle Informationen zu dem Unglück.

sta

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Schock für den SV Schalding-Heining: Neuzugang Edvin Hodzic ist kurz nach seinem Wechsel zum Regionalligisten gestorben. Auch Kroatiens WM-Held Mateo Kovacic trauert um …
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Bei einem Besuch einer Sommerrodelbahn in der Fränkischen Schweiz sind mehrere Gäste in Gondeln steckengeblieben und mussten von der Bergwacht befreit werden. Nun …
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Der Sommer kommt nicht in Gang - neue Unwetter drohen vor allem am Dienstag
Das Wochenende war voller Sonnenschein - doch am Sonntagabend wurde es richtig ungemütlich. Und wie die Dinge liegen, bleibt es wechselhaft mit großer Unwettergefahr - …
Der Sommer kommt nicht in Gang - neue Unwetter drohen vor allem am Dienstag

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.