Unglück unvermeidbar

Tödlicher Bergunfall: Begleiter freigesprochen

Innsbruck - Ein Jugendlicher aus Remscheid war in den Tiroler Bergen tödlich abgestürzt - jetzt hat ein Gericht seinen erwachsenen Begleiter aus Bayern vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen.

Der 17-Jährige war Anfang August im Gebiet Walchsee mit dem 33-Jährigen auf dem gesicherten, aber schwierigen Klettersteig „Direttissima“ unterwegs. Gurte seines Sets rissen. Er stürzte 100 Meter in den Tod. Danach stellten mehrere Hersteller fest, dass die Gurte des Sets bei starkem Gebrauch nicht mehr den Anforderungen entsprechen, und riefen diese zurück.

Nach Aussage eines Gerichtsgutachters war die Kletterroute zu schwer für den 17-Jährigen. Die Tour sei eine Fehlentscheidung gewesen, doch wegen der angemessenen Ausrüstung habe niemand mit einem tödlichen Absturz rechnen können.

„Das Unglück war nicht vorhersehbar und auch nicht vermeidbar“, begründete Richter Norbert Hofer im Innsbrucker Landgericht das Urteil am Mittwoch. Niemand habe damit rechnen können, dass die sachgemäßer Verwendung eines Klettersteigsets zu einem Totalabsturz führe.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
In Cham in der Oberpfalz kam es zu einem Wohnungsbrand. Zwei Männer zogen sich dabei Verletzungen zu. Anwohner sprechen von einer Explosion.
Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Eigentlich sollte der Reaktor in Garching zum 31. Dezember auf niedrig angereichertes Uran umgestellt sein. Doch an diese Frist hält sich niemand. Nun hagelt es Kritik.
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Wieder Blockabfertigung auf der Inntalautobahn - Polizei rechnet mit „erheblichen Verkehrsbehinderungen“ 
Für den Juli hat das österreichische Bundesland Tirol weitere Blockabfertigungen auf der Inntalautobahn angekündigt. So auch am kommenden Montag. Die Polizei rechnet …
Wieder Blockabfertigung auf der Inntalautobahn - Polizei rechnet mit „erheblichen Verkehrsbehinderungen“ 
57-Jähriger wird überfahren, liegengelassen - und stirbt alleine am Straßenrand
Eine Frau sieht einen Mann bewegungslos am Straßenrand liegen. Sie setzt einen Notruf ab und leistet erste Hilfe. Doch alles zu spät. Die Polizei geht von einer …
57-Jähriger wird überfahren, liegengelassen - und stirbt alleine am Straßenrand

Kommentare