Durch äußere Gewalteinwirkung

Tödlicher Ehestreit: 26-Jährige stirbt

Lichtenau - Sie wollte ihn nach zehn Jahren verlassen: Bei einem Beziehungsstreit soll ein 24-Jähriger in Mittelfranken seine Frau erwürgt haben. Die Eltern des Mannes hatten in der Nacht den Rettungsdienst gerufen.

Bei einem Ehestreit im mittelfränkischen Lichtenau (Landkreis Ansbach) ist eine 26 Jahre alte Frau getötet worden. Das Amtsgericht in Ansbach erließ Haftbefehl wegen Totschlags gegen ihren zwei Jahre jüngeren Mann, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte. Der 24-Jährige sitze nun in Untersuchungshaft. Er habe die Tat eingeräumt. Laut dem Obduktionsergebnis wurde die 26-Jährige in der Nacht zum Mittwoch erwürgt.

Nach zehn Jahren Beziehung habe sich die Frau von ihrem Mann trennen wollen. Darüber sei es zum tödlichen Streit gekommen. Während der Tat war auch die gemeinsame, sechs Jahre alte Tochter des Paars im Haus. Es spreche jedoch vieles dafür, dass das Kind nichts mitbekommen habe, sagte der Sprecher. Das Mädchen sei nun bei Angehörigen untergebracht.

Kurz vor 3.00 Uhr nachts hatten die Eltern des mutmaßlichen Täters Alarm geschlagen, die im gleichen Ort wohnen. Ihr Sohn sei zu ihnen gekommen und habe berichtet, dass etwas passiert sei. Als Rettungsdienst und Polizei in der Wohnung eintrafen, war die Frau bereits tot. Der 24-Jährige wurde noch am Tatort festgenommen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare