Autofahrer beging Fahrerflucht

Tödlicher Fahrradunfall: Verdacht auf fahrlässige Tötung

Bei einem Unfall in der Oberpfalz ist ein Radler ums Leben gekommen - der Fahrer des beteiligten Autos machte sich aus dem Staub. Ihm drohen nun massive rechtliche Konsequenzen.

Weiherhammer - Nach einem tödlichen Fahrradunfall nahe dem oberpfälzischen Weiherhammer (Kreis Neustadt an der Waldnaab) hat der verdächtige Autofahrer zugegeben, am Steuer gesessen zu sein. Der 31-Jährige war nach dem Unfall, bei dem ein 63 Jahre alter Radler ums Leben kam, zunächst geflüchtet. Anhand von Fahrzeugteilen, die an der Unfallstelle lagen, konnte die Polizei dem Mann ausfindig machen. 

Dem Obduktionsergebnis zufolge war der Radfahrer nach dem Unfall sofort tot, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Gegen den 31-Jährigen wird nun unter anderem wegen fahrlässiger Tötung ermittelt. Ein Mitarbeiter der Straßenmeisterei hatte die Leiche am Mittwochmorgen am Straßenrand entdeckt und die Polizei gerufen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Nachdem eine Fliegerbombe nahe des Krankenhauses in Schwandorf gefunden wurde, laufen die Vorbereitungen für die Evakuierung an. Am kommenden Samstag soll die Bombe …
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Eine volltrunkene Frau fuhr äußerst rasant in einen Kreisverkehr ein - und fiel mit diesem riskanten Manöver glücklicherweise einer vorbeifahrenden Polizeistreife auf. 
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Vor rund einem Jahr gehörte Linus Förster noch zu den führenden Köpfen der SPD in Bayern - nun droht ihm wegen mehrerer mutmaßlichen Sexualverbrechen eine langjährige …
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Weil ein Mitarbeiter das Tor einer Schleuse deutlich zu früh schloss, entstand womöglich ein immenser Schaden an einem Schiffsrumpf.  
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor

Kommentare