Tödlicher Flugunfall geklärt

Mindelheim - Zu einem tödlichen Absturz bei einem Vorführflug im November 2006 bei Memmingen hat die Braunschweiger Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) ihren Bericht vorgelegt.

Damals war eine Maschine des Typs Grob G 180A für eine Besuchergruppe auf Einladung des Herstellers auf dem Landeplatz Mindelheim-Mattsies gestartet und kurz darauf abgestürzt. Der Pilot kam ums Leben. Zuvor hatten sich Teile des Höhenleitwerks gelöst.

Wie die BFU nach Mitteilung vom Dienstag ermittelte, kam es im Flug “zu einer Zerlegung des Höhenleitwerks durch Flattern“. In der Folge war das Flugzeug nicht mehr steuerbar. Die weitere Umstände “konnten aufgrund fehlender Flugdaten und begrenzter Untersuchungsmöglichkeiten nicht eindeutig festgestellt werden“, hieß es.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Der in der Traunreuter Kneipe Hex-Hex erschossene Familienvater Erwin H. wurde am Dienstag beerdigt. In einer Kneipe wird es am Freitag ein Benefiz-Dartturnier für seine …
Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Polizei fasst Rauschgiftbande
Die Rauschgiftfahnder hatten Hinweise auf einen 28-jährigen Drogendealer aus der Region Coburg, der am Sonntag Crystal aus Tschechien nach Bayern bringen wollte. Bei …
Polizei fasst Rauschgiftbande
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Ein 40-Tonner rollte auf einem Betriebshof von alleine los und drückte einen 62-Jährigen gegen eine Wand. Er sah den LKW nicht kommen. 
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch
Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten in Bayerns Wäldern noch immer stark radioaktiv verseucht. Einige Regionen …
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch

Kommentare