Für den tödlichen Schlag ins Gesicht seines Opfers muss ein 25 Jahre alter Mann drei Jahre und drei Monate ins Gefängnis.

Drei Jahre und drei Monate

Tödlicher Schlag vor Disco: 25-Jähriger muss ins Gefängnis

Traunstein - Für den tödlichen Schlag ins Gesicht seines Opfers muss ein 25 Jahre alter Mann drei Jahre und drei Monate ins Gefängnis.

Das Traunsteiner Landgericht verurteilte den Schläger am Montag wegen Körperverletzung mit Todesfolge. Die Verteidigung hatte eine Bewährungsstrafe gefordert, die Staatsanwaltschaft auf fünf Jahre Haft plädiert. Der Täter hatte am ersten Prozesstag gestanden, dem 21-Jährigen vor einer Diskothek in Rosenheim einen Hieb verpasst zu haben. Als Motiv gab er an, der junge Mann habe ihm den Stinkefinger gezeigt. Dadurch habe er sich provoziert gefühlt.

Täter und Opfer kannten sich nicht. Beide waren am 7. September 2013 getrennt voneinander und jeweils mit Freunden auf dem Rosenheimer Herbstfest gewesen. Danach zogen sie durch die Stadt. Am frühen Morgen des darauffolgenden Tages kam es vor der Disco zu der folgenschweren Begegnung. Der 21-Jährige stürzte so unglücklich zu Boden, dass sein Kopf auf die Bordsteinkante aufschlug.

Vor Gericht entschuldigte sich der 25-Jährige bei den Eltern und dem Bruder des Getöteten, die als Nebenkläger auftraten. Er habe ihren Sohn und Bruder nicht töten wollen, sagte der 25-Jährige an die Adresse der Familie gerichtet. Das Gericht wertete Geständnis und Reue zugunsten des nicht vorbestraften Verurteilten, der bereits 5000 Euro an die Angehörigen gezahlt hatte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Eine zu Wutausbrüchen neigende Frau ist vollkommen ausgerastet, als ihr Ehemann sie mit einer Küsschen-Mail eines fremden Mannes konfrontiert hat. Der Streit endete in …
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert
Großeinsatz an der Mädchenrealschule in Rosenheim: Am Vormittag musste die Schule evakuiert werden, weil 20 Schülerinnen über Atemwegsprobleme klagten. 
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert
Züge kollidieren nahe Augsburg Hauptbahnhof - Ursache nun bekannt
In der Nähe des Augsburger Hauptbahnhofes sind am Montagmittag zwei Züge zusammengestoßen. Ein Lokführer wurde verletzt, die Ursache für den Unfall steht nun fest.
Züge kollidieren nahe Augsburg Hauptbahnhof - Ursache nun bekannt
Freundin erdrosselt: 31- Jähriger vor Gericht
Ein zum Tatzeitpunkt 31-Jähriger steht seit Dienstag vor Gericht, weil er seine Freundin geschlagen und erdrosselt haben soll. Zuvor war es offenbar zum Streit gekommen.
Freundin erdrosselt: 31- Jähriger vor Gericht

Kommentare