Tödlicher Snowboard-Unfall: Strafbefehl für Liftbetreiber

Kranzegg/Kempten - Monate nach einem tödlichen Snowboardunfall im Allgäu hat die Staatsanwaltschaft Kempten gegen den Liftbetreiber eine Geldstrafe wegen fahrlässiger Tötung beantragt.

Nach Angaben vom Montag wirft sie dem 67-jährigen Betreiber der Grüntenlifte in Kranzegg im Oberallgäu vor, am Unfalltag bei dichtem Nebel die Pisten nicht ausreichend gesichert zu haben. Ein 17-jähriger Snowboarder aus dem Landkreis Neu-Ulm hatte am 10. Januar am Gipfellift die Orientierung verloren, war von der Piste abgekommen und tödlich abgestürzt. Die Staatsanwaltschaft macht fehlende Pistenrandmarkierungen für den Unfall verantwortlich.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Badeverbot an oberfränkischem See
Der Naturbadesee im oberfränkischen Frensdorf ist vorerst für Badegäste gesperrt. Schuld sind Bakterien, die Allergien, Hautreizungen und mehr auslösen können. 
Badeverbot an oberfränkischem See
Hund beißt Radfahrer mehrmals in den Kopf
Ein nicht angeleinter Hund hat einen 83-Jährigen angegriffen und in den Kopf gebissen. Die Halterin sah tatenlos zu und verschwand - nach ihr wird nun gesucht. 
Hund beißt Radfahrer mehrmals in den Kopf
Zwei neue Pilzarten in Bayern entdeckt - und so sehen sie aus
Im Bayerischen Wald haben Forscher zwei neue Pilzarten entdeckt. Zum Verzehr sind die neuen Pilzarten allerdings nicht geeignet. 
Zwei neue Pilzarten in Bayern entdeckt - und so sehen sie aus
Wilde Verfolgungsjagd in Landshut
Um einer Kontrolle zu entkommen, lieferte sich ein 37-Jähriger mit der Polizei eine Verfolgungsjagd. Bei der Festnahme entdeckten sie den Grund für die Flucht. 
Wilde Verfolgungsjagd in Landshut

Kommentare