Polizei sucht Hinweise

Tödlicher Überfall auf Rentner in Bayreuth bei „Aktenzeichen xy“

Bayreuth – Der Fall schockiert: Ein 88 Jahre alter Mann wird in seinem Haus in Bayreuth überfallen und getötet. Am Mittwoch, 17. Mai, wird der Fall in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen xy“ thematisiert.

Gut vier Wochen nach dem tödlichen Überfall auf einen 88 Jahre alten Mann in Bayreuth gehen die Ermittler inzwischen von Mord in Verbindung mit schwerem Raub aus. Wie eine Sprecherin der Polizei am Dienstag sagte, fehlten zahlreiche Schmuckstücke sowie Bargeld. Der Senior war in seinem Wohnhaus getötet worden, ein anonymer Hinweisgeber hatte die Polizei darüber informiert. Die Beamten bitten am Mittwoch (17. Mai) mithilfe der ZDF-Sendung „Aktenzeichen xy“ auch die Fernsehzuschauer um Hinweise.

1000 Spuren am Tatort gesichert

Die Ermittlungen seien enorm aufwendig, die Kriminalbeamten hätten in dem Haus etwa 1000 Spuren gesichert, sagte die Sprecherin. Diese werden nun vom Landeskriminalamt (LKA) und vom Rechtsmedizinischen Institut in Erlangen ausgewertet. Allein mehr als 50 leere Schmuckbehälter stellte die Polizei sicher. Um den möglichen Tathergang rekonstruieren zu können, sei ein 3D-Scanner des LKA eingesetzt worden. Experten aus München versuchen zudem, ein Täterprofil zu erstellen.

Die Polizei hofft auf die Mithilfe der Bevölkerung. So seien Zeugen am Tatabend in der Nähe des Wohnhauses des 88-Jährigen zwei Männer aufgefallen, ebenso ein halb auf einer Straße geparktes Mountainbike. Weitere Hinweise soll die am Mittwoch ausgestrahlte Fernsehsendung bringen.

Mysteriöser Hinweisgeber meldete sich bei der Polizei

Bereits vor zwei Wochen hatte die Polizei den Notruf des unbekannten Informanten veröffentlicht. Der Mann hatte am Tatabend (12. April) von einer Telefonzelle im württembergischen Crailsheim aus die Polizei angerufen und auf den schwer verletzt in seinem Haus liegenden Senior aufmerksam gemacht. Der in gebrochenem Deutsch sprechende Unbekannte sagte, er habe Informationen bekommen, dass ein alter Mann in seinem Blut liege, und nannte der Polizei die Adresse.

Eindringlich und mehrmals „bitte“ sagend bat er darum, eine Streife zu dem Haus zu schicken. Auf den Notruf hin fanden Beamte den 88-Jährigen leblos in seinem Haus. Zu der Aufzeichnung seien zwischenzeitlich etwa 25 Hinweise eingegangen, sagte die Polizeisprecherin. Der Notruf ist im Internet weiterhin abrufbar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
In der Nähe des Augsburger Hauptbahnhofes sind am Montagmittag zwei Züge zusammengestoßen. Ein Lokführer wurde verletzt, die Ursache für den Unfall steht nun fest. Die …
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Eine zu Wutausbrüchen neigende Frau ist vollkommen ausgerastet, als ihr Ehemann sie mit einer Küsschen-Mail eines fremden Mannes konfrontiert hat. Der Streit endete in …
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert
Großeinsatz an der Mädchenrealschule in Rosenheim: Am Vormittag musste die Schule evakuiert werden, weil 20 Schülerinnen über Atemwegsprobleme klagten. 
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert
Freundin erdrosselt: 31- Jähriger vor Gericht
Ein zum Tatzeitpunkt 31-Jähriger steht seit Dienstag vor Gericht, weil er seine Freundin geschlagen und erdrosselt haben soll. Zuvor war es offenbar zum Streit gekommen.
Freundin erdrosselt: 31- Jähriger vor Gericht

Kommentare