Tödlicher Unfall: Haftbefehl nach Fahrerflucht

Rotthalmünster - Nach einem tödlichen Unfall mit Fahrerflucht in Niederbayern ist Haftbefehl gegen den 59-jährigen Autofahrer erlassen worden.

Lesen sie auch:

Schüler stirbt bei Unfall

Weil er das 17-jährige Unfallopfer einfach liegen ließ und weiterfuhr, wird dem Mann versuchter Totschlag vorgeworfen.

Er sitzt nun in Passau in Untersuchungshaft, wie das Polizeipräsidium Niederbayern in Straubing mitteilte. Der 59-Jährige hatte am Mittwochmorgen in Rotthalmünster (Kreis Passau) in betrunkenem Zustand einen 17-Jährigen angefahren und anschließend Fahrerflucht begangen.

Der Schüler erlag noch am Unfallort seinen Verletzungen. Als der Fahrer später zum Unfallort zurückkehrte, wurde er von der Polizei festgenommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau tot in der Wohnung - Polizei nimmt Ehemann fest
Ein 58-Jähriger wurde am Donnerstag in Schwandorf vorläufig festgenommen. Die Polizei fand seine Ehefrau tot in der gemeinsamen Wohnung und geht von einer Gewalttat aus.
Frau tot in der Wohnung - Polizei nimmt Ehemann fest
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Er soll Einnahmen aus dem Fährbetrieb veruntreut haben. Jetzt wird gegen einen Fährmann am Chiemsee ermittelt, der auch Mitglied im Gemeinderat und Zweiter Bürgermeister …
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus
Mehrere Waffen waren am Bahnhof auf einen Jugendlichen gerichtet, der eine Waffe in seinem Hosenbund trug. Dabei war die gar nicht so gefährlich, wie sie schien.
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus
Angst vor Schweinepest: Das Ende der Schonzeit
Die Angst vor der Afrikanischen Schweinepest ist groß. Während sich in Bayern alle beteiligten Verbände zum Krisengipfel treffen, will Bundesagrarminister Schmidt die …
Angst vor Schweinepest: Das Ende der Schonzeit

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion